Fritzbox statt der gelieferten Tilgin 1311i ?

Spezielle technische Fragen zum Thema "VDSL" als Anschlusstechnik? Dann bist Du hier richtig!
Dirty Harry

Fritzbox statt der gelieferten Tilgin 1311i ?

Beitrag von Dirty Harry » 21. Dez 2011 14:22

Ich erhielt eine PN, aber diese sollte im Forum gestellt und beantwortet werden:
Proxymalz hat geschrieben:Hi,

habe ein paar Fragen bezüglich der Fritzboxen. Ich möchte gern eine Fritzbox statt meine gelieferte Tilgin 1311i (ist das so richtig?) haben da dieser Router absolut spartanisch ausgestattet ist. VoIP funktioniert bei mir auch nicht richtig, Gesprächsquali ist unzumutbar. Ich habe auch schon eine Mail an sagagwg@wilhelm-tel.de geschickt.

Mydgard

Re: Fritzbox statt der gelieferten Tilgin 1311i ?

Beitrag von Mydgard » 22. Dez 2011 04:27

Das wurde doch schon sehr häufig hier im Forum thematisiert ... könnte man sicher über die Suche finden.

In Kurzform: Man kann freundlich versuchen, ob WT einem Tausch zu stimmt. Meistens werden Sie das nicht machen, dein Internetzugang funktioniert ja. Wenn Dir das Tilgin zu wenig Einstellungsmöglichkeiten bietet, bleibt es Dir selbst überlassen, einen zweiten Router dahinter zu packen. Verzichten kannst Du nicht auf den Tilgin, da das der Netzabschluss von WT ist. Außer Du verzichtest auf die Telefonie - Funktionen. Dann könnte man auch einen anderen Router nutzen (glaube ich!).

Proxymalz

Re: Fritzbox statt der gelieferten Tilgin 1311i ?

Beitrag von Proxymalz » 22. Dez 2011 11:36

Auf Telefon kann ich keinesfalls verzichten. Ich habe darüber nachgedacht ob die QoS-Funktion für VoIP-Telefonie bei der Fritzbox evtl. besser greift als Die der Tilgin 1213i. Wie einige User hier auch berichtet haben, bin ich auch einer der Leidgeplagten welche Schwierigkeiten mit Telefongesprächen über Festnetz haben. Ich verspreche mir durch die Fritzbox einfach ein besseres Management. Deshalb dieser Versuch, von WT eine Fritz-box zu bekommen. Sprachqualität und -Verständlichkeit ist mir weitaus wichtiger als 20 Mbit schneller im Internet unterwegs zu sein. Außerdem kann man mit dem weißen Tilgin den aktuellen WLAN-Standard N nicht nutzen. Die Voreinstellung beschränkt sich auf 130 mbit brutto, mehr geht einfach nicht. Die Umstellung auf 40 MHz N+G oder sogar BGN 40 MHz (alles 300 Mbit + WPA2) regelt meine WLan-Karte (ASUS PCE-N15, PCIx1, Linux-Support ab 2.6) auf 65 Mbit (in Windows 7) herab. Vorher hatte ich 144,5 Mbit, im Ursprungs-zustand. (nur WPA + 20 MHz, 130 Mbit) Messergebnisse mit einem Notebook und einer Playstation 3 sowie einem SAMSUNG-Handy bestätigen die schlechteren Messergebnisse. Also egal was ich beim Router einstelle, der WLan-Durchsatz wird schwächer.

Ich wohne in Hamburg-Bramfeld, bin SAGA/GWG-Kunde und bei mir ist VDSL verbaut mit weißer Tilgin-Box. Glasfaser bis in den Keller und ab da mit Wandler auf Kupferkabel in den Flur an die TAE-Dose, wo jetzt die Tilgin-Box eingesteckt ist. Ich nutze keinerlei Router oder sonstige Sachen, surfe ausschließlich über WLan oder fahre ab und zu Autorenn-Simulationen.

Da ist das nächste Problem: Man kann auf der Tilgin-Box keine Ports auf machen. Ich hatte es mal versucht mit dem Standard-Port für BitTorrent, was irgendwann nach div. Neustarts und An- bzw. Deaktivierungen in der Portweiterleitung der Tilgin funktionierte, aber es blieb nur bei diesem einem Port, alle Anderen, welche ich auch manuell eingepflegt habe, funktionierten einfach nicht. NAT-Funktion sowie UPnP funktionieren auch nicht, trotz Aktivierung im Menü. Alles in allem sehr ärgerlich. Für meine Simulationen ist eine Portweiterleitung unausweichlich erforderlich, andernfalls muss ich neue Models, Karten umständlich über einen sehr sehr sehr langsamen (>200 KB/Sek.) FTP-Server einzeln herunterladen, da ich das Download-Programm nicht nutzen kann.

Durch Umstellung des WAN von DHCP auf PPPoE mit VDSL konnte ich den Datendurchsatz im Internet von anfangs 60 mbit auf 93 Mbit (über LAN) anheben, alles über FTP gemessen. Der Upload bewegte sich vorher so um die 300 KB/Sek. und sitzt nun stabil bei bei 750 KB/sek. fest. Also diese Umstellung, welche in der Kurzanleitung von WT steht, hat einiges gebracht.
Zuletzt geändert von Proxymalz am 22. Dez 2011 12:32, insgesamt 1-mal geändert.

DerSchulze

Re: Fritzbox statt der gelieferten Tilgin 1311i ?

Beitrag von DerSchulze » 23. Dez 2011 02:02

Also die Portweiterleitungen wurden bei mir durch eine Fernwartung auf dem Tilgin gelöst, ich kann auch die DMZ und ähnliches nun nutzen, da mein Tilgin von außen auf der externen IP erreichbar ist.

Gruß Dennis

Bob-HH

Re: Fritzbox statt der gelieferten Tilgin 1311i ?

Beitrag von Bob-HH » 5. Jan 2012 08:02

moin moin, ich habe mit dem Tilgin 1311i auch nur Probleme! Bevor ich bei Wilhelmtel unterschrieben habe, wurde mir mündlich eine Fritzbox zugesagt....... was habe ich bekommen! Nen Tilgin 1311i. Die Portweiterleitung funktioniert nicht und das W-Lan ist ne Katastrophe.
Die Antwort von der Beschwerdestelle lies nicht lange auf sich warten, die Portweiterleitung wird durch eine Fernwartung freigeschaltet und beim W-Lan solle ich doch bitte den Kanal wechseln. Wenn zu viele W-Lan Netze in der Umgebung sind, macht der Tilgin Probleme.

Die Fritzbox, soll es laut Techniker nicht mehr geben, weil das Gerät zu viele Probleme macht! Mehr Probleme als der Tilgin ? Kaum zu glauben! Ich würde mir ja selber ne Fritzbox kaufen, aber auch da habe ich eine Antwort bekommen! " Das Geld können sie sich sparen, das Gerät wird bei uns im Netz nicht funktionieren!"

Klasse, ich habe bereits 2 Geräte (Fritzbox) für Mutti und Schwiegermutti Konfiguriert, die wurden allerdings von "Willi" zur Verfügung gestellt.

Fazit nach 3 Wochen Wilhelmtel:

Sollten die Probleme nicht beseitigt werden, bin ich im Februar wieder weg. Was nützt es einem wenn nur die Hälfte funktioniert, dann gebe ich ein 10er mehr aus, habe zwar nur 25000, aber es klappt wenigstens alles.


LG Matze

NCC1701D

Re: Fritzbox statt der gelieferten Tilgin 1311i ?

Beitrag von NCC1701D » 5. Jan 2012 14:25

@Bob-HH

Ich gebe dir vollkommen Recht mit der Tilgin. Mir hat man auch eine Fritzbox zugesagt und habe dann eine Schrott-Tilgin 1213i bekommen. Die Menüführung ist echt besch... Ich bin seit jahren Fritz-Fan und finde dort die Menüführung echt Klasse.
Bei der Hotline hat man mir dann gesagt das es Leute gibt die auf Tilgin, und welche die auf Fritz stehen. Außerdem sei die Tilgin doch gar nicht so schlecht. Auf die Frage ob ich mit einen Freund, der von Wilhelm.tel eine Fritzbox bekommen hat, die Router tauschen könnte hieß es dieses ginge nicht, da die Router auf den Benutzer persönlich eingestellt sind.

Ich bin auch schon am Überlegen wieder zu meinen alten Provider zu wechseln, ist zwar nur 16MB/s, aber dort kann ich meine alte Fritz wieder benutzen.

MfG
NCC1701D

Dirty Harry

Re: Fritzbox statt der gelieferten Tilgin 1311i ?

Beitrag von Dirty Harry » 5. Jan 2012 19:38

Ehrlich gesagt juckt mich das Gemecker über die Tilgin-Geräte gar nicht. :smt110
Solange es nämlich nur die Fritz!boxen bei Wilhelm.tel gab, solange haben wirklich viele Kunde über die diversen angeblichen Unzulänglichkeiten der FB geschimpft.
Die Kunden baten inständig darum, doch endlich die wunderbare und soo überlegene Tilgin-Box erhalten zu können.
Einige drohten sogar damit zu kündigen, wenn sie nicht sofort ein Tilgin erhalten würden. :o
Zu diesem Zeitpunkt befand sich die Tilgin bei WT der Testphase und wurde nur vereinzelt an Kunden ausgeliefert,
eben um sie "im Feldversuch" zu testen.
Nun soll die "olle Kamelle" Fritz!box wieder das Nonplusultra sein und die Tilgin-Geräte taugen nichts ?
Quatsch !!!
Es ist wie überall: Jedes Gerät hat Vor- und Nachteile. Das gilt auch für Tilgin und Fritz!box, ohne auf die Einzelheiten eingehen zu wollen.

Es ist jedem unbenommen, das eine Gerät dem anderen vorzuziehen. Was man haben möchte hängt sowohl von persönlichen Vorlieben ab,
als natürlich auch von den unterschiedlichen Anforderungen der einzelnen Nutzer. Ein für alle Kunden optimales Gerät wird es wohl nie geben... .
Wenn Ihr wirklich mit dem jeweiligen Gerät nicht klarkommen könnt (oder wollt), daß Euer Provider Euch kostenlos zur Verfügung stellt,
dann ist ein Providerwechsel vielleicht eine Alternative über die man nachdenken könnte. Hoffentlich passt das Gesamtprofil eines anderen Anbieters besser.
Und wenn das auch nicht der Fall sein sollte... dann muß man eben erneut wechseln.

Gruß,
Dirty Harry

Bob-HH

Re: Fritzbox statt der gelieferten Tilgin 1311i ?

Beitrag von Bob-HH » 5. Jan 2012 20:30

Richtig Harry, Du hast vollkommen Recht ! Was mich so maßlos ärgert ist, das die (meine) Probleme kannte. Mein Bruder hat auch den Tilgin bekommen, der hatte auch nur Theater damit ! Gerät wurde gegen eine FB getauscht und alles ist paletti. Um diesen Ärger gleich aus dem Weg zu gehen, habe ich bei Wilhelm in Norderstedt ne ganz klare Ansage gemacht. Ich habe die Probleme geschildert und eindeutig zur Kundenberaterin gesagt " können sie mir keine Fritzbox garantieren, stehe ich jetzt auf und gehe " Das war Glas klar ! Die Ehe mit Willi fing schon sch**** an. Meine Rufnummer sollte übernommen werden..... hat natürlich nicht funktioniert. Willi gibt t-online die Schuld und t-online gibt willi die Schuld.

Ich sollte innerhalb von 14 tagen mein Anschluß haben, ich hatte nach 4 Wochen ein Termin und mit Druck nach 5 Wochen den Anschluß ! Im Grunde ist es mir egal was für ein Gerät an meiner Wand hängt, ich möchte nur, das es funktioniert !!

Nach einer schriftlichen Beschwerde, am Telefon heisst es ja immer, machen sie das bitte schriftlich, habe ich gestern endlich ein Techniker an der Strippe gehabt. Der Kerl hat mich in jedem Satz unterbrochen und so getan als ob er das Rad erfunden hat. Erst als ich etwas lauter wurde und ihn gebeten habe mich nicht ständig zu unterbrechen, wurde er etwas freundlicher.

Mir wurde zugesagt das die Portfreischaltung in den nächsten 15 Min. funktioniert, der Tilgin geht kurz aus und startet dann neu.... was ist passiert.... nichts ! Porweiterleitung geht nicht.
Zum w-lan, ich solle doch bitte alle 11 Kanäle testen, weil es in meiner Umgebung zu viele wlan netze gibt und die Box damit schwierigkeiten hat. Sehr schön, 6 Kanäle habe ich durch. Nächste Woche habe ich Urlaub, dann werde ich mit Wilheln noch einmal telefonieren. Funktioniert das Gerät dann immer noch nicht, bin ich weg.

Mir ist es auch Wurst ob ich 100, 80 oder 50 Mbit habe ! Ich kann mir ja nicht mal ein eigenes Gerät kaufen !?! Ganz im erst, das ist doch Bullshit ! Was soll der Quatsch ?

Übrigens habe ich die Tilgin HG1213i Box. Wer meine Probleme kennt und dafür ne Lösung hat, bitte melden :smt026
LG Matze

Rentier

Re: Fritzbox statt der gelieferten Tilgin 1311i ?

Beitrag von Rentier » 6. Jan 2012 00:05

Bob-HH hat geschrieben:...Um diesen Ärger gleich aus dem Weg zu gehen, habe ich bei Wilhelm in Norderstedt ne ganz klare Ansage gemacht. Ich habe die Probleme geschildert und eindeutig zur Kundenberaterin gesagt " können sie mir keine Fritzbox garantieren, stehe ich jetzt auf und gehe " Das war Glas klar ! ...
Ich habe im Auftrag

unter Zusatzleistungen/Bemerkungen (Abrechnung gemäß Preisliste)

folgendes eingetragen: "Ich bekomme eine FRITZ!Box Fon WLAN 7570 vDSL (Kostenlos)"

Ohne diesen Zusatz, hätte ich den Auftrag nicht unterschrieben!

Und ich habe die FB bekommen! :-D



PS: Zur Nachahmung empfohlen

Dirty Harry

Re: Fritzbox statt der gelieferten Tilgin 1311i ?

Beitrag von Dirty Harry » 6. Jan 2012 00:49

Hallo Matze,

ich stimme Dir völlig zu, daß geschlossene Vereinbarungen unbedingt einzuhalten sind. Selbstverständlich von beiden Seiten.
Wenn Dir verbindlich zugesagt wurde, daß Du eine Fritz!box bekommen wirst (egal weswegen),
dann hast Du natürlich auch Anspruch auf Einhaltung dieser Vereinbarung.
Leider kommen immer wieder Fälle vor, selbstverständlich nicht nur bei Wilhelm.tel oder Willi.tel sondern generell,
bei denen es anders abläuft. Das ist sehr ärgerlich und ich war dann auch jedesmal ziemlich sauer.
Ich schreibe war weil ich bereits seit vielen Jahren nach Rentiers Methode verfahre:
Schriftlich festhalten was zugesichert wird. :D

Zu den anderen Einzelheiten können wir als Leser Deiner Beiträge natürlich nichts sagen, schließlich war keiner dabei.
Und wer wirklich die Schuld an den Portierungsproblemen der Rufnummer hat, wird sich wohl nie feststellen lassen.
(Ich glaube aber viel fester daran, daß es am Nummer-Freigebenden lag. Dem ist der gehende Kunde sowieso egal
und den Konkurrenten wird er wohl auch nicht unbedingt gefällig sein wollen... . Aber das ist nur meine Annahme.)

Ich wünsche Dir aber viel trotzdem Glück.

Gruß, Dirty Harry

PS:
Probleme mit sich überschneidenden WLAN-Netzen haben alle WLAN-Router gleichermaßen.
Da ist der Hersteller relativ egal, das ist ein grundsätzliches Problem.
Unterhalte Dich mit Deinem Kumpel "Paul" allein in einem Raum... = alle prima.
Nun kommen noch 10 Leute hinzu und alle brabbeln durcheinander = Du verstehst "Paul" sehr schlecht.
Da wird es Dir auch nicht viel helfen, wenn Du Dich statt mit "Paul" nun versuchst mit Deinem anderen Kumpel "Frank" zu unterhalten.
Das Gebrabbel im Hintergrund bleibt und stört Euch noch immer. :wink:

Bob-HH

Re: Fritzbox statt der gelieferten Tilgin 1311i ?

Beitrag von Bob-HH » 6. Jan 2012 09:48

Moin Harry, als sich meine Geräte, vor Willi, mit dem speedport w700v unterhalten haben, haben sie ihn sehr gut verstanden. Außerdem war meine Tante, die ein Eingang weiter wohnt, so nett und hat mir ihr Passwort für ihr wlan gegeben, was soll ich sagen, es hat super funktioniert. Sie hat zwar nur ne 6000er Leitung bei Alice aber ich hatte auch da keine Probleme. Also ist es für mich schwer zu verstehen, das es jetzt auf einmal an der Umgebung liegt.

Zum schriftlichen Festhalten. Ich habe ende der 90er, Anfang 2000 in Norderstedt gewohnt. Ich war einer der Testkunden von Wilhelm, da lief inet noch über die TV Leitung. 2 mbit up und down stream. War der Hammer, es gab ja nur normales DSL. Naja, ich habe wilhelm als kleinen Krämerladen um die Ecke kennen gelernt, wenn Probleme da waren, wurde einem Freundlich geholfen und es wurde einem erklärt, wie es funktioniert und was man dagegen machen kann. Mann konnte mit dem Kundenservice locker schnacken, es war Vertrauen da. Aus dem Krämerladen scheint ein mittelständisches Unternehmen geworden zu sein, das sich immer mehr zu einem Riesen entwickelt und die Kunden auf der Strecke bleiben. Nach dem Motto, einer weniger macht den Kohl auch nicht fett.

Ich habe mich halt gefreut wieder bei Willi zu sein, und das vertrauen von damals war noch da. Jetzt bin ich auch schlauer :D

Wie oben geschrieben, werde ich es nächste Woche, wenn ich Urlaub habe noch mal versuchen.

Ich wäre doch auch mit einer gebrauchen Fb zufrieden, es muß doch ein Kunden geben der gekündigt hat und sein Gerät wieder zurück gegeben hat. Ich kann ja nicht mal selber eine Fb kaufen .......

Naja, bin halt frustriert. LG und komme gut ins Wochenende.

Proxymalz

Re: Fritzbox statt der gelieferten Tilgin 1311i ?

Beitrag von Proxymalz » 6. Jan 2012 11:05

Willkommen in meiner Welt. Ich sehe das als Bevormundung! Bei anderen Anbietern kann ich meine eigene Hardware anschließen aber falls Störungen auftreten übernimmt der Anbieter nur bis zum Übergangspunkt den Support, nicht aber für die verwendete Hardware. Daher heißt ja immer, haben sie das Modem, welches Sie von uns zugesandt bekommen haben, angeschlossen? Wenn nicht, tun sie es. Also ich kann auf meine Portweiterleitung und dadurch resultierende Unterbrechungen nicht verzichten. Nichts ist schlimmer als bei einem erfolgreichen Kampf im Endcontent die Verbindung zu verlieren. Mehr als 2 Wlan-fähige Endgeräte auf Dauer verträgt die Box (Tilgin) auch nicht.

für normales Surfen ohne Ansprüche reicht es sicher aus. Aber die Menschen werden vielseitiger. Smartphones, Tablets, Fernseher, BD-Player, Spielekonsolen - all das soll ohne Probleme nutzbar sein und nicht durch zähe Friemelei und viel Zeitaufwand erst möglich werden.

pReya

Re: Fritzbox statt der gelieferten Tilgin 1311i ?

Beitrag von pReya » 6. Jan 2012 17:04

Also das ist doch eine echte Frechheit mit diesem Endgerät. Habe heute eine Tilgin 1213i bekommen, nachdem ich ewig auf meinen Anschluss gewartet habe, und auch nie eine Antwort auf meine Beschwerden bekommen habe.

Nun, zunächst war die Freude groß, denn die Bandbreite ist hervorragend. Komme sogar auf 20 Mbit/s im Upload, allerdings setzt jetzt sehr schnell die Verärgerung über das Endgerät ein. Nichts funktioniert an dieser Kiste. Das scheint mir eine ganz miese Label-Produktion zu sein. Wird bestimmt von irgendeinem großen Hersteller in China aufgekauft, und Tilgin klebt da nur das eigene Logo in die Software und fertig. Wenn das Interface schon so schlecht übersetzt ist, und die Entwickler anscheinend noch wie was von CSS-Standards gehört haben, dann wird mir Angst und Bang wenn es dann tatsächlich um die Funktion des Gerätes geht.

Auch wenn ich über die Tilgin ins Internet komme, so funktioniert keinerlei Kommunikation zwischen allen meinen Netzwerkgeräten. Alle Geräte beziehen ihre IP automatisch über DHCP. Sobald ich alles an meinen alten Router stecke funktioniert es tadellos, nur am Tilgin nicht. Anscheinend hat der DHCP-Server wohl irgendeinen Knacks. Ich erreiche kein Endgerät unter seiner IP, obwohl der DHCP Status im Interface behauptet, dass alles korrekt funktioniert.

Ich werde jetzt mal versuchen eine Fritz!Box zu bekommen, ist mir egal, was das kostet, aber das Gerät ist in meinen Augen ganz ganz großer Bockmist. Sowas darf man als Hersteller nicht ausliefern und als Betreiber nicht seinen Kunden andrehen.

forenuser

Re: Fritzbox statt der gelieferten Tilgin 1311i ?

Beitrag von forenuser » 6. Jan 2012 17:26

Diese "Bevormundung" gab es bei WT anfangs auch nicht.

Da gab es INet über Kabelmodem und INet über IAD und an beide Geräte konnte man seinen eignen Router anschliessen.
Damit war die Sache für WT erledigt.
Nicht aber für die Kunden. DTAG, 1&1 und wie die alle heissen legen ja auch einen (W)LAN-Router drauf, nur ich* muss einen Router kaufen. Schlechter Service, alles Schei**e, ich* kündige etc...
Also bringt man die AVM7570 und die Kunden beschweren sich. Mieses WLAN (immer wieder ein AVM Problem), nur 50 MBit (mit der richtigen Firmware max 75)... Wieder nicht richtig... Den HG1213i... Mieses WLAN, schlechte GUI... Griff ins Klo.

Als ISP (und erst recht als ISP ohne Vertragslaufzeit) kann man es "dem" Kunden nicht recht machen, das klappt schlicht nicht.

Und von wegen, der Kunde kauft und kümmert sich um seinen eigene Geräte...
Als ISP ist man, nach vorherrschender Kundenansicht, für alles zuständig inkl. Pflege und Wartung des PC, des TV, VCR, Telefon etc. Und wehe Du** kennst nicht alle Einzelheiten eines Ubuntu, RHEL, Auerswald TK, Panasonic Telefones oder Sharp HD-Recorder... Dann ist direkt wieder schlechter Service, unqualifiziertes Personal etc...


* Also nicht "ich" sondern "der" WT-Kunde...
** Also nicht Du sondern die Person vom Service...

Proxymalz

Re: Fritzbox statt der gelieferten Tilgin 1311i ?

Beitrag von Proxymalz » 6. Jan 2012 17:36

Ich ärgere mich darüber dass das IAD sein muss und ich nicht mein eigenes Endgerät nutzen kann. Klar kann ich mir eine Eier legende Wollmichsau kaufen und die hinter hängen nur was habe ich davon? Der Tilgin-Router reicht auch dann nicht die Ports durch oder ist über die externe IP ansprechbar. Mich interessieren auch nicht 10 oder 20 mbit Unterschied zwischen den Geräten sondern die Qualität. AVM ist nun mal der Mercedes unter der Hardware. Nichts ist flexibler.

Antworten