Debian Router PPPoE oder Wilhelmtel beendet Verbindung

Spezielle technische Fragen zum Thema "Ethernet" als Anschlusstechnik? Dann bist Du hier richtig!
Antworten
phonodromer

Debian Router PPPoE oder Wilhelmtel beendet Verbindung

Beitrag von phonodromer » 5. Jan 2008 11:20

Hallo,

ich habe seit Ende 2007 auf PPPoe (Paket 30000/3000) umgestellt. Weiterhin besitze ich einen Linux (Debian Etch 4.0 r1) Router. Die Konfiguration mit PPPoE ging problemlos. Nur wird die Verbindung entweder von meinem Router oder von Wilhelm.tel unterbrochen; wahrscheinlich wegen einer neuen IP. Obwohl ich beim Router eingestellt habe, dass er sich selbstständig wiederverbinden soll, scheitern die automatische Versuche. Eine neue Verbindung gelingt nur, wenn ich das auf der Konsole manuell mache.

Protokoll "messages" (IPs / MACs / Bytes wurden unkenntllich gemacht):

Code: Alles auswählen

...
Jan  4 21:14:08 router pppd[14018]: No response to 3 echo-requests
Jan  4 21:14:08 router pppd[14018]: Serial link appears to be disconnected.
Jan  4 21:14:08 router pppd[14018]: Connect time 1441.4 minutes.
Jan  4 21:14:08 router pppd[14018]: Sent ### bytes, received ### bytes.
Jan  4 21:14:14 router pppd[14018]: Connection terminated.
Jan  4 21:14:14 router pppd[14018]: Modem hangup
Jan  4 21:14:44 router pppd[14018]: PPP session is 27811
Jan  4 21:14:44 router pppd[14018]: Using interface ppp0
Jan  4 21:14:44 router pppd[14018]: Connect: ppp0 <--> eth1
Jan  4 21:14:45 router pppd[14018]: CHAP authentication succeeded
Jan  4 21:14:45 router pppd[14018]: CHAP authentication succeeded
Jan  4 21:14:45 router pppd[14018]: peer from calling number ##:##:##:##:##:## authorized
Jan  4 21:14:45 router pppd[14018]: local  IP address 84.46.#.#
Jan  4 21:14:45 router pppd[14018]: remote IP address 84.46.#.#
Jan  4 21:14:45 router pppd[14018]: primary   DNS address 213.209.104.220
Jan  4 21:14:45 router pppd[14018]: secondary DNS address 213.209.104.250
Jan  4 21:14:48 router pppd[14018]: Terminating on signal 15
Jan  4 21:14:48 router pppd[14018]: Connect time 0.1 minutes.
Jan  4 21:14:48 router pppd[14018]: Sent # bytes, received # bytes.
Jan  4 21:14:48 router pppd[14018]: Connection terminated.
Jan  4 21:14:49 router pppd[12214]: Plugin rp-pppoe.so loaded.
Jan  4 21:14:49 router pppd[14018]: Exit.

manueller start:
Jan  4 21:14:49 router pppd[12223]: pppd 2.4.4 started by root, uid 0
Jan  4 21:14:49 router pppd[12223]: PPP session is 27812
Jan  4 21:14:49 router pppd[12223]: Using interface ppp0
Jan  4 21:14:49 router pppd[12223]: Connect: ppp0 <--> eth1
Jan  4 21:14:49 router pppd[12223]: CHAP authentication succeeded
Jan  4 21:14:49 router pppd[12223]: CHAP authentication succeeded
Jan  4 21:14:49 router pppd[12223]: peer from calling number ##:##:##:##:##:## authorized
Jan  4 21:14:49 router pppd[12223]: local  IP address 84.46.#.#
Jan  4 21:14:49 router pppd[12223]: remote IP address 84.46.#.#
Jan  4 21:14:49 router pppd[12223]: primary   DNS address 213.209.104.220
Jan  4 21:14:49 router pppd[12223]: secondary DNS address 213.209.104.250
Jan  4 21:14:49 router kernel: ADDRCONF(NETDEV_UP): eth2: link is not ready
Jan  4 21:14:51 router kernel: e1000: eth#: e1000_watchdog: NIC Link is Up # Mbps Full Duplex
Jan  4 21:14:51 router kernel: ADDRCONF(NETDEV_CHANGE): eth2: link becomes ready
...
Ist es mein Fehler, durch eine falsche Konfiguration, oder liegt es an Wilhelm.tel ?
Wird evtl. eine direkte neue Verbindung nach Abbruch nicht zugelassen; müssen
evtl. erst ein bis zwei minuten vergehen ? ?(

Über konstruktive Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Beste Grüße
phonodromer

Net Killer:-)

Re: Debian Router PPPoE oder Wilhelmtel beendet Verbindung

Beitrag von Net Killer:-) » 5. Jan 2008 12:22

Also die Verbindungstrennung erfolgt, weil 3 LCP Echos nicht beantwortet wurden.
Bisher hatte ich dieses Problem immer bei "schlechten Leitungen". Allerdings war dort xDSL (TAL Störung) bzw. WLL (schlechte Funkwerte) die Ursache. Eine weitere Möglichkeit ist eine überlastete Verbindung zum AC (Access Concentrator) (also die Kiste wo die ppp Verbindung terminiert wird. Selbst noch nicht bei uns im Netz beobachtet, aber ebenfalls eine Möglichkeit ist eine Überlastung des AC.

In diesem Fall sieht das aber anders aus:
Jan 4 21:14:08 router pppd[14018]: Connect time 1441.4 minutes.
Da sind ziemlich genau 24 Stunden. Ist also eine Zwangstrennung von Seiten WT gewesen. Die Frage ist halt warum die automatische Wiedereinwahl nicht will..

Der pppd wird warum auch immer terminiert:
Jan 4 21:14:48 router pppd[14018]: Terminating on signal 15
Google spuckt dazu einiges aus:
http://www.google.de/search?q=ppp+Termi ... =firefox-a

Wirklich was sinnvolles hab ich dabei nicht gefunden.
Mein Debian ist grad in der Neuinstallation, daher kann ich grad dort net gucken. Aber schau mal in der man page vom pppd nach ob du dort etwas findest. ggf. kannst die automatische wiedereinwahl mal per ethernet sniffer aufzeichnen, damit man sich das mal framegenau ansehen kann was auf der ppp strecke läuft?

Edit (Nachtrag):
Du kannst in den Optionen des pppd die "debug" option hinzufügen, so dass er entsprechend deutlich mehr nach /var/log/messages schreibt.
Das könntest du mal tun und posten. Beim Zeitrahmen wäre es gut etwa 120 Sekunden vor der eigentlichen Trennung zu schauen, warum die Trennungssignalisierung dir vom AC nicht signalisiert wird bzw. die nicht ankommt und die Trennung daher durch ausbleibende LCP Echos realisiert wird. (das ist aber nicht das eigentliche problem ;) )

Für dein Problem ist der zeitliche Verlauf rund um das Terminating on Signal 15 interessant

phonodromer

Re: Debian Router PPPoE oder Wilhelmtel beendet Verbindung

Beitrag von phonodromer » 5. Jan 2008 12:51

Hallo Net Killer:-),

vielen Dank erstmal für Deine schnelle Antwort. Das mit den 24h hatte ich auch schon befürchtet.

Ich habe unter Link die PPPoE Config gemacht, ganz weit unten habe ich etwas mit der "initab" gefunden ("11.1.3.3 Verbindungsunterbrechungen bei DSL-Verbindungen"), das hatte ich so nicht eingestellt. Habe es jetzt eingetragen und warte einmal 24h. In der dsl-provider steht dass er 3 Versuche macht; habe ich mal auf 20 hochgesetzt.

Gruß
phonodromer

Net Killer:-)

Re: Debian Router PPPoE oder Wilhelmtel beendet Verbindung

Beitrag von Net Killer:-) » 5. Jan 2008 14:45

wichtig ist halt nodetach als parameter.. dann sollte es eigentlich tun ;)

mETz

Re: Debian Router PPPoE oder Wilhelmtel beendet Verbindung

Beitrag von mETz » 5. Jan 2008 22:03

Noch einer der Gründe warum ich PPPoE verteufele. Mir reicht das schon bei den DuSseL-Anschlüssen vom rosa Riesen, mit denen ich manchmal konfrontiert werde.

Evtl. hilft auch ein Wechsel auf das pppoe-Kernelmodul, Debian setzt AFAIK aber auf den pppoed und ich hatte bisher nicht die Zeit, mir mal anzuschauen wie gut die Kernelvariante tut (soll angeblich nicht so flexibel konfigurierbar, dafür aber fixer sein).

phonodromer

Re: Debian Router PPPoE oder Wilhelmtel beendet Verbindung

Beitrag von phonodromer » 12. Jan 2008 13:21

Hallo,

leider habe ich immernoch Probleme, denn WT unterbindet einen sofortigen re-connect für mehrere Minuten, das nervt!!!
Ich werde Montag dort einmal anrufen, dass das so nicht geht, ich habe nicht gegen eine neue IP, aber es muß schnell gehen.
Als ich noch das Kabelmodem besaß, hatte ich diese Probleme nie, nicht ein einziges mal! (dafür ein paar andere)

Gruß
phonodromer

Takko

Re: Debian Router PPPoE oder Wilhelmtel beendet Verbindung

Beitrag von Takko » 12. Jan 2008 16:32

Setz doch mal einen "normalen" Router davor und teste damit. Falls Du keinen hast, findest Du bestimmt jemanden, der Dir es borgen kann.

Net Killer:-)

Re: Debian Router PPPoE oder Wilhelmtel beendet Verbindung

Beitrag von Net Killer:-) » 12. Jan 2008 17:58

wie hast du herausgefunden, dass wt den sofortigen reconnect unterbindet?
was sagen die logs genau? was sagt die pppd konfig etc. etc. etc.

phonodromer

Re: Debian Router PPPoE oder Wilhelmtel beendet Verbindung

Beitrag von phonodromer » 13. Jan 2008 13:51

Hallo Net Killer:-),

dieses ist aktuell passiert, wieder ein disconnect (nach 24h) und es dauerte mehrere Minuten, bis ich wieder eine Verbindung hatte. (allerdings habe ich diesmal nichts dazu getan, das ging automatisch). Nur die dauer des disconnects + bis eine Verbindung wieder möglich ist, ist mir viel zu lange.

@Takko:
Einen "normalen" Router habe ich zur Zeit nicht, sobald ich jemanden finde, der mir kurzfristig einen leihen kann für mind. 48h werde ich es testen.

Code: Alles auswählen

...
Jan 13 13:05:51 router -- MARK --
Jan 13 13:23:42 router pppd[30381]: No response to 20 echo-requests
Jan 13 13:23:42 router pppd[30381]: Serial link appears to be disconnected.
Jan 13 13:23:42 router pppd[30381]: Connect time 1446.9 minutes.
Jan 13 13:23:42 router pppd[30381]: Sent 952807051 bytes, received 1224582716 bytes.
Jan 13 13:23:48 router pppd[30381]: Connection terminated.
Jan 13 13:23:48 router pppd[30381]: Modem hangup
Jan 13 13:24:18 router pppd[30381]: PPP session is 31339
Jan 13 13:24:18 router pppd[30381]: Using interface ppp0
Jan 13 13:24:18 router pppd[30381]: Connect: ppp0 <--> eth1
Jan 13 13:24:18 router pppd[30381]: CHAP authentication succeeded
Jan 13 13:24:18 router pppd[30381]: CHAP authentication succeeded
Jan 13 13:24:18 router pppd[30381]: peer from calling number ##:##:##:##:##:## authorized
Jan 13 13:24:18 router pppd[30381]: local  IP address 84.46.###.###
Jan 13 13:24:18 router pppd[30381]: remote IP address 84.46.###.###
Jan 13 13:24:18 router pppd[30381]: primary   DNS address 213.209.104.220
Jan 13 13:24:18 router pppd[30381]: secondary DNS address 213.209.104.250
Jan 13 13:45:53 router -- MARK --
...
Gruß
prohodromer

Net Killer:-)

Re: Debian Router PPPoE oder Wilhelmtel beendet Verbindung

Beitrag von Net Killer:-) » 13. Jan 2008 14:24

mehrere minuten kann net sein..

dein kiste hat um 13:23:42 erkannt, dass die verbindung getrennt ist. um 13:24:18 warst du wieder eingewählt.
das sind also schonmal nur 36 sekunden..

es gab auch nur einen einwahlversuch. es wurde kein ersuch seitens wt geblockt.
die ursache ist also die konfig deines pppd

die anzahl von 20 nicht beanworteten lcp echo requests ist auch viel zu hoch .. wenn du die runtersetzt auf 3 oder maximal 5 checkt deine kiste auch viel schneller, dass die verbindung getrennt wurde und beginnt demensprechend früher mit der wiedereinwahl ...

nicht alle schuld von sich schieben, nur weil man seine eigene konfig net ganz versteht :p

phonodromer

Re: Debian Router PPPoE oder Wilhelmtel beendet Verbindung

Beitrag von phonodromer » 13. Jan 2008 14:44

@Net Killer:-)

Ok, "touche", es scheint wohl wirklich daran zu liegen; nur ich kann mir nicht vorstellen, das ich der einzige bei wt bin , der einen linux debian router hat und ferner nicht der einzige bin der dieses problem hat.

Aber ich habe nun die echo requests auf 2 umgestellt und komplett neu gestartet:

Code: Alles auswählen

...
Jan 13 14:34:26 router -- MARK --
Jan 13 14:35:21 debian-router pppd[2584]: Plugin rp-pppoe.so loaded.
Jan 13 14:35:21 debian-router kernel: CSLIP: code copyright 1989 Regents of the University of California
Jan 13 14:35:21 debian-router kernel: PPP generic driver version 2.4.2
Jan 13 14:35:21 debian-router pppd[2584]: pppd 2.4.4 started by root, uid 0
Jan 13 14:35:21 debian-router pppd[2584]: PPP session is 31376
Jan 13 14:35:21 debian-router kernel: NET: Registered protocol family 24
Jan 13 14:35:21 debian-router pppd[2584]: Using interface ppp0
Jan 13 14:35:21 debian-router pppd[2584]: Connect: ppp0 <--> eth1
Jan 13 14:35:21 debian-router kernel: Netfilter messages via NETLINK v#.##.
Jan 13 14:35:21 debian-router kernel: ip_conntrack version #.# (#### buckets, 31736 max) - #### bytes per conntrack
Jan 13 14:35:26 debian-router pppd[2584]: CHAP authentication succeeded
Jan 13 14:35:26 debian-router pppd[2584]: CHAP authentication succeeded
Jan 13 14:35:26 debian-router pppd[2584]: peer from calling number ##:##:##:##:##:## authorized
Jan 13 14:35:26 debian-router pppd[2584]: local  IP address 84.46.#.#
Jan 13 14:35:26 debian-router pppd[2584]: remote IP address 84.46.#.#
Jan 13 14:35:26 debian-router pppd[2584]: primary   DNS address 213.209.104.220
Jan 13 14:35:26 debian-router pppd[2584]: secondary DNS address 213.209.104.250
Jan 13 14:35:26 router -- MARK --
...
Ich warte mal die nächste Woche ab, da ich nicht immer 24h am Rechner bin, muß erst der Fall eintraten, dass die 24h WT um sind und ich dabei noch am PC sitze.

Vielen Dank erstmal und wenn jemand mir bei der Konfiguration des pppd helfen möchte (vielleicht ist es ja nur eine Einstellung) wäre ich sehr dankbar.

Beste Grüße
phonodromer

Net Killer:-)

Re: Debian Router PPPoE oder Wilhelmtel beendet Verbindung

Beitrag von Net Killer:-) » 13. Jan 2008 18:26

ob du der einzige debian nutzer an der pppoe leitung bist kann ich net sagen ..
ich hab noch dhcp .. reaper, der afaik ebenfalls auf debian setzt ebenfalls ;)

debian ist allerdings ja auch tenedenziell eher eine distri die von leuten eingesetzt wird, die sich seeehr gut mit dem system und/oder der parametrierung auskennen. soll kein angriff gegen dich sein, oder so, also bitte net falsch vertstehen!

vielleicht kurz ein wort zu den lcp echos .. innerhalb der PPP verbindung werden diese frames verwendet um zu testen ob die gegenstelle noch da ist. quasi ein "ping" bloss eben nicht auf osi layer 3 / IP ebene sondern auf osi layer 2 / ppp
indem du die lcp echo tolerance auf 20 hochgesetzt hast, geht dein pppd erst nach 20 nicht beantworteten lcp echo requests davon aus, dass die leitung getrennt ist, obwohl sie dies durch die zwangstrennung vielleicht schon beim ersten oder zweiten nicht beantworteten ist. man könnte die toleranz auch auf 0 setzen, dies würde aber bedeuten, dass der pppd evtl. trennungen zu sehen glaubt, die nicht existent sind.

ich müsste jetzt nachlesen, was der standard vorgibt, in welchem die lcp echos gesendet werden. von einigen unserer dsl kunden weiss ich aber, dass dort eine tolerance von 5 eingestellt ist, was in einer "erkennungsdauer" von ca. 30 sekunden resultiert. allerdings wird dort nicht mit einem pppd sondern mit cisco routern gearbeitet. es könnte also sein, dass die implementation dort etwas anders ist. mit deiner geänderten einstellung von 2 solltest du aber auf jeden fall eine deutlich schnellere wiedereinwahl erreichen.

du kannst das lcp echo timeout übrigens provozieren. dazu müsstest du einen switch zwischen debian rechner und ethernetdose wt haben. wenn du nun das kabel vom switch zu wt dose rausziehst, kannst du im log beobachten wie lange es dauert, bis du den eintrag "No response to 2 echo-requests" bekommst. in dem moment wo du diesen logeintrag siehst, steckste das kabel wieder rein.

wichtig ist hierbei halt der switch zwischen rechner und dose, damit der debian rechner nicht merkt, dass eine physikalische unterbrechung vorliegt. eine physiklaisch getrennte verbindung wird nämlich auch erkannt, so dass gar nicht erst eine auswertung der lcp echo responses erfolgt ;)

reaper

Re: Debian Router PPPoE oder Wilhelmtel beendet Verbindung

Beitrag von reaper » 13. Jan 2008 19:54

Net Killer:-) hat geschrieben:ob du der einzige debian nutzer an der pppoe leitung bist kann ich net sagen ..
ich hab noch dhcp .. reaper, der afaik ebenfalls auf debian setzt ebenfalls ;)
nicht direkt debian, aber eine distri die auf debian aufbaut. nämlich ipcop. vielleicht wäre das ja auch für dich phonodromer?
vor ipcop hatte ich auch ganz normal debian mit ner fast selbstgeschriebenen iptable fürs firewalling/routing. klappte auch alles ganz gut. aber da ich immer mehr features haben wollte und ich keine zeit für grossartig rumprobieren und konfen hatte, hab ich mal ipcop ausprobiert. tja.. das läuft nun seit ca 2 jahren ohne probleme auf nem alten ibm schiessmichtot cela 400mhz desktop rechner.

dank der grossen auswahl an addons für ipcop kann das ding inzwischen auch alles was ich haben wollte. die installation und die wartung ist kiki kram. vor allem mit deinen vorkenntnissen.

Net Killer:-)

Re: Debian Router PPPoE oder Wilhelmtel beendet Verbindung

Beitrag von Net Killer:-) » 13. Jan 2008 22:35

da gebe ich dir recht .. ipcop is ne angenehme sache wenn man sich mit dem system selbst nicht sooo tief auseinander setzen will :)

Antworten