Alternativen Router anschließen (Asus)

Hier werden Themen rund um Hardware behandelt, die man für einen Telefon- oder Internetanschluss benötigt.
Du findest als Unterordner auch ein Spezialforum, wo es sich nur um die AVM-FritzBox dreht.
Antworten
Jannomag

Alternativen Router anschließen (Asus)

Beitrag von Jannomag » 2. Dez 2015 21:20

Hi,
ich habe nun in meiner neuen Wohnung in HH Bramfeld meinen Internetanschluss freischalten lassen.
Der Techniker meinte, ich bin auf die FritzBox angewiesen.
Ich bin aber absolut kein Fan von diesen Kisten und der Grund dafür beweist sich mal wieder in der neuen Wohnung.
Mein Desktop-PC steht am anderen Ende der Wohnung, also am weit entferntesten Punkt vom Anschluss, also ist das Legen eines Kabels wenn überhaupt mit extrem viel Aufwand verbunden, was ich vermeiden wollte. Daher habe ich mir einen WLAN-Stick mit ausreichend Leistung im 5 GHz Bereich von Netgear besorgt, damit ich volle Geschwindigkeit habe.

Die FritzBox 7360, welche man mir gestellt hat, ist auf 2,4 GHz beschränkt und liefert darüber keine 50 MBit/s, was ich als äußerst beschissen finde, vor allem weil es sich um den N-Standard handelt.
Dazu kommt noch, dass ich mit dieser Box keinen Empfang habe, wo der Desktop steht. Wenn ich nun den WLAN-Stick an eine Verlängerungsleitung anschließe und an der Tür positioniere, bekomme ich gerade mal so ein Signal und erreiche ca. 20 MBit/s.
Also habe ich meinen ASUS DSL-N66U Router, welchen ich in der alten Wohnung in Winterhude, ebenfalls Willytel, als einziges Gerät verwendet habe.
Ich habe zunächst die Leistung mit 2,4 GHz getestet und habe sogar in der letzten Ecke noch Empfang. Nicht besonders viel, aber immerhin liefert er mir bis dahin über 40 MBit/s.
Direkt am Router habe ich über 2,4 GHz knapp 85 MBit/s gemessen - und der Techniker behauptete, dass mit 2,4 GHz nur max. 54 Mbit/s schaffbar sind.

Als Alternative bat er mir dann eine FritzBox für 35€ an, welche wohl 5 GHz schafft, aber dann nicht im Dualband - was schlecht ist, da ich noch einige Geräte habe, die 2,4 GHz benötigen.

Dazu kommt noch, dass die FritzBox mit meiner NTFS-Festplatte nicht klar kommt, was ich aber benötige.

Nun könnte ich meinen Router ja an der FritzBox lassen, will ich aber nicht - zwei Geräte und eins davon ist irgendwie unnötig.

Daher meine Frage, nach einer langen Rede:
Kann ich meinen Asus DSL-N66U nun als einzigen Router verwenden?
Ich habe ihn bereits angeschlossen, wie die FritzBox angeschlossen war. Nachdem das nicht funktioniert habe, habe ich den ISDN-Splitter aus der alten Wohnung an der Dose angeschlossen und daran dann den Asus-Router. Auch ohne Erfolg.

Gibt es da eine Möglichkeit?

Ich finde es ziemlich beschissen, dass man mich zwingt, eine FritzBox im Haus zu haben.
Dazu kommt noch, dass ich dieses Teil offen liegen habe, was aber total bescheuert aussieht - der Asus Router kann sich wenigstens sehen lassen (ist nur ne Kleinigkeit, aber auch das finde ich *piep*).
Ich möchte einfach ungerne zwei Geräte da stehen haben.

Hat da jemand eine Lösung für mich?

MfG
Jannomag

Dirty Harry

Re: Alternativen Router anschließen (Asus)

Beitrag von Dirty Harry » 2. Dez 2015 23:27

Vielleicht hättest Du vor Abschluß des Mietvertrages dieser Wohnung prüfen sollen,
ob man dort auch bei den viel besseren Unternehmen Telekom, 1&1 oder Vodafone Kunde werden kann.
Nun bist Du leider mit Willy.tel geschlagen und mußt mit deren miesen Leistungsangebot zurechtkommen. :wink:

Mydgard

Re: Alternativen Router anschließen (Asus)

Beitrag von Mydgard » 3. Dez 2015 02:22

Sofern Du auf die Telefonie verzichten kannst, kann auch dein Asus Router benutzt werden, nur die Telefonie Daten sind halt fest in der Fritzbox hinterlegt, für die Telefonie muss die Fritzbox im Einsatz sein.

Und entweder hat der Techniker Mist erzählt oder Du hast ihn falsch verstanden, Egal ob es für 35 Euro Zuzahlung eine 7390 oder eine 7490 geworden wäre, beide können DUAL 2,4 GHz und 5 GHz WLAN.

Aber es gibt ja Licht am Ende des Tunnels: Der Routerzwang wurde ja grade vom Deutschen Bundestag gekippt, das Gesetz wurde verabschiedet, das muss nun noch veröffentlicht werden und wird dann nach 6 Monaten auch aktiv sein, voraussichtlich laut Diva4 dann zum 1.7.2016 ... ab da an muss Dir Wilhelm.tel/Willy-tel die Telefonie-Daten zur Verfügung stellen, so das Du dann auf deinen Asus wechseln kannst.

PS: Hast Du schon mal DLAN probiert? Am Router ist ja eh eine Steckdose und dein PC hat auch eine Steckdose, also Strom-LAN statt WLAN nutzen.

Jannomag

Re: Alternativen Router anschließen (Asus)

Beitrag von Jannomag » 3. Dez 2015 07:44

@ Dirty Harry:
Was heißt "besser"? Bin mit WT zufrieden, bis auf die Geschichte mit dem Router.
100 MBit/s kommen auch an, wenn ich näher am Router bin mit meinem Notebook. Und für 30€ können Telekom und 1&1 nicht mithalten.


@ Mydgard:
Geht das in einer Wohnung so einfach? Könnte dann nicht rein theoretisch ein Nachbar bei mir im Netzwerk sein Unwesen treiben?

Burnz

Re: Alternativen Router anschließen (Asus)

Beitrag von Burnz » 3. Dez 2015 08:29

Da jede Wohnung einen eigenen Stromzähler hat kann dein Nachbar eben nicht mit in dein Netzwerk..

Ansonsten schonmal geguckt ob dein WLAN Stick überhaupt die volle WLAN Bandbreite nutzen kann? (300mbit/450mbit bei 802.11n)

Der Splitter ist total fehl am Platz er trennt lediglich die Frequenz von ISDN/analog von den höher liegenden Frequenzen..

Ich vermute mal dein Anschluss basiert auf VDSL? (Im fritzbox webinterface solltest du das sehen können)

Ich vermute ebenfalls, dass der Asus Router ein reiner Routet ohne VDSL Modem ist, das erklärt dann wieso er überhaupt nicht funktioniert..

Ich würde zum einmaligen Preis auf die 7490 wechseln und/oder ein kleines Netzwerkkabel (zB ein super flaches) an der Fußleiste verlegen.. Alternativ mir einen AVM WLAN-AC Stick zulegen

Jannomag

Re: Alternativen Router anschließen (Asus)

Beitrag von Jannomag » 3. Dez 2015 15:41

Der WLAN Stick kann sämtliche Geschwindigkeiten in sämtlichen Standards inkl. AC.
In meiner alten Wohnung habe ich ihn ausgiebig getestet und konnte Daten von einem Rechner zum anderen mit 400 MBit/s verschicken.
Das Problem ist die Entfernung zum Router, denn auch wenn ich meinen Laptop dahin stelle, wo mein PC steht, ist das Signal schlecht.

Der Asus Router beinhaltet ein ADSL und VDSL Modem. In der alten Wohnung hatte ich auch VDSL und das lief Problemlos.
Den Splitter hatte ich dort an der kleinen Buchse der WT-Dose angeschlossen. Daran war dann einmal das Telefon eingesteckt und dann ging ein kleines Patchkabel weiter zum WAN-Anschluss meines Routers. Und genau das habe ich hier auch getestet. Ich habe mich auch geirrt. Es ist kein ISDN Splitter sondern ein ADSL/VDSL Splitter (Homelink 4001).

das_ubersoldat

Re: Alternativen Router anschließen (Asus)

Beitrag von das_ubersoldat » 6. Dez 2015 14:51

Burnz hat geschrieben:Da jede Wohnung einen eigenen Stromzähler hat kann dein Nachbar eben nicht mit in dein Netzwerk..
Darauf würde ich mich nicht verlassen. Ich hab bei Bekannten auch schon Powerlinegeräte in der Suche gefunden, die nicht in der eigenen Wohnung waren. Wichtig ist, dass man bei der Inbetriebnahme einen individuellen Schlüssel anlegt.

Jannomag

Re: Alternativen Router anschließen (Asus)

Beitrag von Jannomag » 27. Dez 2015 12:04

Ich habe nun mehrmals mit dem technischen Support von WT telefoniert.
Keiner konnte oder wollte mir sagen, welche Technik in diesem Haus genutzt wird und warum ich meinen eigenen Router inkl. ADSL/VDSL Modem nicht benutzen kann.
Es wurde immer nur versucht mich mit schwammigen Aussagen abzufrühstücken - sowas wie "Weil wegen ist so".
Als ich konkreter wurde, wurde sogar mal aufgelegt.

Ich bin also mehr als enttäuscht von WillyTel.

Mir wurde dann geraten die 5GHz Fritzbox, dessen Nummer ich nicht mehr weiß, auszuprobieren.
Das habe ich gemacht - kein Empfang im letzten Zimmer, Netzwerkgeschwinigkeit auf beiden Netzten max. 244 MBit/s, Internet in beiden netzten bei unter 60 MBit/s.
Zum Vergleich mein Asus DSL-N66U: Netzwerk 2,4 GHz 300Mbjt/s, 5 GHz 450 MBit/s, Internet auf beiden Netzen mit verschiedenen Tests gemessen: min. 75 Mbit/s.
Also, warum fahren alle auf diesen AVM-Schrott ab??

Hab die Kiste wieder zurückgegeben und die 35€ wiederbekommen.
Dennoch will ich keine zwei Geräte benutzen - und ich finde es echt armselig, dass WillyTel einem da überhaupt nicht entgegen kommt und einem nichtmal einen Grund dafür nennt.

Wenn WT nicht der einzige Anbieter mit dieser Geschwindigkeit hier wäre, würde ich jetzt wechseln.

Schade, Schade.

Dirty Harry

Re: Alternativen Router anschließen (Asus)

Beitrag von Dirty Harry » 28. Dez 2015 00:45

Hallo Jannomag,

es ist schade, daß Du nicht mit allen Bestandteilen des mit Deinem Provider geschlossenen Vertrages zufrieden bist.

Aber so ist das nun einmal im Leben:
Man bekommt häufiger einige seiner Wünsche erfüllt, manchmal auch sehr viele und ganz selten soll es vorkommen, daß man sogar alle Wünsche erfüllt bekommt. :wink:
Deine Wunschliste ist nicht zu 100 Prozent , sondern nur zu 80/85/90 % (?) erfüllt.
Nun ja, das ist dann eben so. Kein Anbieter der Welt wird immer alle Kunden absolut zufriedenstellen.
Das ist aber auch kaum anzunehmen, ja es wäre geradezu unnatürlich.


Du kennst inzwischen die Vor- u. Nachteile des Angebotes Deines Providers.
Die Situation ist vertragsgemäß und wird sich voraussichtlich in nächster Zeit nicht ändern.
Daher wirst Dich entscheiden müssen:

Entweder Du bist nicht bereit die Dich störenden Punkte hinzunehmen, suchst etwas besser zu Dir passendes und wechselst dahin.
oder
Du nimmst das Angebot so wie es ist, weil es trotz der Dich sörenden Punkte immer noch besser ist als alles andere, was Du alternativ wählen könntest.

Mydgard

Re: Alternativen Router anschließen (Asus)

Beitrag von Mydgard » 28. Dez 2015 07:16

Jannomag hat geschrieben: Dennoch will ich keine zwei Geräte benutzen - und ich finde es echt armselig, dass WillyTel einem da überhaupt nicht entgegen kommt und einem nichtmal einen Grund dafür nennt.
Der Grund ist doch bekannt (für uns, das wird natürlich nicht offiziell so kommuniziert):

- Der Kunde soll die Telefonie von Willy-tel/Wilhelm.tel benutzen und nicht günstigere Internet-Telefonie Anbieter ... das ist immer auch eine Querfinanzierung des Anbieters.
- Der Support-Aufwand sinkt, wenn möglichst alle Kunden den gleichen Router benutzen oder wenigstens einen den der Anbieter gestellt hat. Wo dann häufig auch noch einzelne Bereiche im Routermenü gesperrt sind.
Die Eigenen Support-Mitarbeiter müssen nur wenige Router Modelle kennen und Supporten können.

Ich denke, Du wirst sicher einfach in den Sauren Apfel beißen und das für dich richtige Auswählen (ich denke es wird die Duale Hardware Nutzung werden ;) )

Dirty Harry

Re: Alternativen Router anschließen (Asus)

Beitrag von Dirty Harry » 28. Dez 2015 11:32

Mydgard hat geschrieben:Ich denke, Du wirst sicher einfach in den Sauren Apfel beißen und das für dich richtige Auswählen (ich denke es wird die Duale Hardware Nutzung werden)
Sehe ich genauso; und ich glaube das "Übel" ist soo klein, daß es fast nicht existent ist.
Wenn Du es schaffst die Sache hinzunehmen und Dich zu entspannen, wirst Du mit dem Gebotenen am Ende sehr glücklich werden.
Ist halt eine rein psychologische Angelegenheit... .

das_ubersoldat

Re: Alternativen Router anschließen (Asus)

Beitrag von das_ubersoldat » 28. Dez 2015 13:54

Du kannst selbstverständlich Deinen Asus Router nutzen. Allerdings müsstest Du dann die Telefonnummern zu einem anderen VoIP Anbieter portieren (z.B. Sipgate). Danach legst Du die Fritzbox in eine Kiste und schließt die Asuskiste an. Die Internetzugangsdaten solltest Du ja bei Abschluss erhalten haben. Die Telefonie kannst Du dann über ein Softphone (z.B. PhonerLite+Headset) oder ein IP-Telefon nutzen (gibts von Gigaset, Snom usw.).

Jannomag

Re: Alternativen Router anschließen (Asus)

Beitrag von Jannomag » 29. Dez 2015 00:18

Ich finde diese Lösung nur alles andere als schön - aber wird dieser Routerzwang nicht sowieso nächstes Jahr per Gesetz gekippt?
Was macht WT dann?

Das größte Problem ist aber auch nicht, dass ich zwei Geräte nutze, weil ich es möchte, sondern weil ich MUSS, um die Geschwindigkeiten zu erreichen, die WT bei mir bereitstellt.
Mit beiden getesteten FritzBoxen habe ich deutlich geringere Geschwindigkeiten - das höchste, was ich im direkten Download-Test gemessen habe, war 59 Mbit/s. Bei Speedtest.net zu den WT-Servern habe ich max. 65 MBit/s gehabt (da sieht man aber mal, wie wenig dieser Test aussagt).
Mit meinem Router schaffe ich teilweise 99 Mbit/s, aber nie unter 78 Mbit/s.
Diese Leistung ist für diese überteuerten Geräte von AVM einfach armseelig - und dieses "Phänomen" habe ich bis jetzt bei 5 Arbeitskollegen und 2 Bekannten gehabt. Jedoch konnte ich bei allen das Zyxel-Modem anschließen, welches ich in meiner alten Wohnung von WT bekommen habe (die Leute sind auch alle bei WillyTel).

Auch als ich beim Freischalten des Anschlusses dieses "Phänomen" dem Techniker vorgeführt habe, konnte er mir nicht sagen woran das liegt und meinte nur "ist halt so, wozu brauchen sie auch 100 Mbit/s?". Diese Aussage finde ich schon nicht so dolle - und sowas ähnliches musste ich mir auch schon an der Hotline anhören.
Es gibt zwei Antworten, eine einfache und eine erweiterte.
Die einfache lautet: "Weil es geht"
und die erweiterte lautet: "Wenn ich spielen möchte und meine Frau streamt HD-Inhalte und ich im Hintergrund dann noch Updates z.B. auf meiner Xbox lade, dann werden die 100 Mbit/s komplett ausgereizt. Wenn ich weniger habe, dann geht auch weniger - klar ist das meckern auf hohem Niveau, aber da sind wir dann schon wieder bei der einfachen Antwort."

Es geht mir halt, mehr oder weniger, ums Prinzip. Ich kann verstehen, dass WillyTel die Telefonie über das eigene Netz laufen lassen möchte, jedoch finde ich es echt beschissen an ein Endgerät gebunden zu sein, was dann auch noch nicht richtig funktioniert.

Dirty Harry

Re: Alternativen Router anschließen (Asus)

Beitrag von Dirty Harry » 29. Dez 2015 16:56

Alles schön und gut. Teilweise hast Du ja auch Recht, wenn auch nicht praktisch/tatsächlich, sondern theroretisch/akademisch.

Aber in zwei Punkten liegst Du völlig falsch:

1.) Niemand zwingt Dich, einen bestimmten Router zu benutzen.
2.) Niemand zwingt Dich einen bestimmten Anbieter (hier Willy.tel/Wilhelm.tel) zu Deinem Vertragspartner zu küren.

Wenn Du jedoch mit einem Lieferanten einen Liefervertrag geschlossen hast, so hast Du auch alle Vertragsbestandteile zu erfüllen/hinzunehmen.
Da kann man sich nicht die angenehmen Vertragsbestandteile herauspicken und die ungewünschten Teile ablehnen. (Keine Rosinenpickerei)

Wenn Du also nicht (mehr) mit allen Bedingungen des derzeit gültigen Vertrages einverstanden bist, dann mußt Du kündigen.
Zu Deinem Glück beträgt die Mindestvertragslaufzeit bei WT u. Willy.tel nur einen lächerlichen Monat;
das ist ja fast nichts, verglichen mit allen anderen Anbietern auf dem Markt.

Antworten