Modem-only Funktion an der 6360

Hier werden Themen rund um Hardware behandelt, die man für einen Telefon- oder Internetanschluss benötigt.
Du findest als Unterordner auch ein Spezialforum, wo es sich nur um die AVM-FritzBox dreht.
Paracelsus

Modem-only Funktion an der 6360

Beitrag von Paracelsus » 7. Dez 2013 19:30

Mahlzeit!

Mich würde mal interessieren warum die Möglichkeit die fritz.box nur als Modem zu verwenden bei der WT-Firmware deaktiviert ist? Mich nervt es extrem das ich nach dem Tausch meines alten Kabelmodems (vor einigen Wochen plötzlich kaputt) jetzt die Fritte an der Leitung haben muss. Besteht die Aussicht das die Funktion (die laut Internetforen ja durchaus an der 6360 vorhanden ist) mal aktiviert wird? Laut der Beraterin im SC gibt es bei meiner Leitung (100/5 mit altem Kabelmodem, bei Tausch zu 100/20 umgedeichselt) keinerlei anderen Option ausser der fritzbox, das ist schon irgendwie suboptimal...

Crushinator

Re: Modem-only Funktion an der 6360

Beitrag von Crushinator » 8. Dez 2013 11:47

Moin,

wofür genau brauchst Du die FritzBox nur als Modem? Wenn Du lieber einen eigenen Router für DHCP/WLAN etc. nutzen möchtest, kannst Du in der FritzBox einfach alles, was nicht benötig wird abschalten und die DMZ-Option aktivieren, die alle ankommenden Ports an Deinen eigenen Router weiterleitet. So gibt es praktisch kaum mehr einen Unterschied zu einem reinen Kabelmodem.

Drei Geräte direkt ans Netz mit jeweils eigener IP anschließen (wie bei den alten Tarifen/Modems) ist in den neuen Tarifen – soweit ich weiß – gar nicht mehr möglich.

Viele Grüße

Paracelsus

Re: Modem-only Funktion an der 6360

Beitrag von Paracelsus » 8. Dez 2013 14:23

Crushinator hat geschrieben:wofür genau brauchst Du die FritzBox nur als Modem?
Weil ich die public IP auf _meinem_ Router haben will. Warum? Weil ich mein Hausnetzwerk und die Routerkonfiguration etc. über etliche Jahre um dieses Konstrukt herum gestrickt habe. Die Fritzbox ist mir in der Benutzerführung unsympathisch und eingeengt. Generell bin ich ein Freund von "eine Funktion, ein Gerät"... und die Fritte macht was? Modem, Router, Firewall, NAT, NAS, DECT, WLAN, VOIP, Anrufbeantworter, Fax... da war mir das spartanische Hitron-Modem 1000 mal lieber.
Wenn Du lieber einen eigenen Router für DHCP/WLAN etc. nutzen möchtest, kannst Du in der FritzBox einfach alles, was nicht benötig wird abschalten und die DMZ-Option aktivieren, die alle ankommenden Ports an Deinen eigenen Router weiterleitet. So gibt es praktisch kaum mehr einen Unterschied zu einem reinen Kabelmodem.

Ist leider nicht dasselbe. Daher gibt es halt in den frei verkäuflichen Fritzboxen den Bridge-Modus zusätzlich zum exposed host, nur ist bei uns dieser Bridge Modus deaktiviert, und ich würde gerne wissen warum WT das so handhabt und ob es Aussicht darauf gibt das sich das ändert?
Drei Geräte direkt ans Netz mit jeweils eigener IP anschließen (wie bei den alten Tarifen/Modems) ist in den neuen Tarifen – soweit ich weiß – gar nicht mehr möglich.
Keiner hat was von drei IPs gesagt, es würde mir absolut reichen wenn ich die EINE als WAN IP für meinen Router bekomme ohne das die Fritte vorher im Traffic rumpfuscht.

Crushinator

Re: Modem-only Funktion an der 6360

Beitrag von Crushinator » 9. Dez 2013 03:00

Paracelsus hat geschrieben:
Crushinator hat geschrieben:wofür genau brauchst Du die FritzBox nur als Modem?
Weil ich die public IP auf _meinem_ Router haben will. Warum? Weil ich mein Hausnetzwerk und die Routerkonfiguration etc. über etliche Jahre um dieses Konstrukt herum gestrickt habe. Die Fritzbox ist mir in der Benutzerführung unsympathisch und eingeengt. Generell bin ich ein Freund von "eine Funktion, ein Gerät"... und die Fritte macht was? Modem, Router, Firewall, NAT, NAS, DECT, WLAN, VOIP, Anrufbeantworter, Fax... da war mir das spartanische Hitron-Modem 1000 mal lieber.
Ich kenne das Problem, und es nervte mich anfangs auch extrem. Allerdings ist es wirklich so, dass wenn man alles auf der Kiste abschaltet und als exposed Host den eigenen Router einträgt, praktisch kein Unterschied zu einem reinen Kabelmodem auszumachen ist, bis auf: SIP-Datenverkehr wird grundsätzlich echtzeit priorisiert, wenn er durch die FB fließt, und natürlich dass der eigene Router keine öffentliche IP bekommt, was aber auch kein Problem darstellen sollte: Dann vergibt man zwischen FB und Router ein bestimmtes Subnetz und betrachtet jenes auf dem eigenen Router als "öffentlich".

Ich habe es eine ganze Zeit lang so wie oben beschrieben betrieben, weil ich zuvor jahrelang mein Hausnetz wie Du um ein Modem-Konstrukt gebaut hatte. Mittlerweile habe ich hinter der FB aber ein komplexeres Hausnetz mit mehreren von einander abgeschotteten Subnetzen, so dass die FB einbisschen mehr machen muss als nur alle Ports an einen Router weiterzuleiten.
Paracelsus hat geschrieben: Ist leider nicht dasselbe. Daher gibt es halt in den frei verkäuflichen Fritzboxen den Bridge-Modus zusätzlich zum exposed host, nur ist bei uns dieser Bridge Modus deaktiviert, und ich würde gerne wissen warum WT das so handhabt und ob es Aussicht darauf gibt das sich das ändert?
Ich weiß es auch nicht, vermute aber, dass WT mit der FritzBox die Kontrolle über Traffic-Shaping behalten möchte.

Mydgard

Re: Modem-only Funktion an der 6360

Beitrag von Mydgard » 9. Dez 2013 05:19

Wäre es nicht einfacher, sich jetzt einfach mal 30 Minuten hinzusetzen und die Einstellungen des alten Routers in die Fritbox hinüber zu migrieren und dann nur noch die Fritzbox zu benutzen?!

Shakal.hh

Re: Modem-only Funktion an der 6360

Beitrag von Shakal.hh » 9. Dez 2013 09:23

will der herr ja nicht weil er sich dann zu eingeengt fühlt :P

Crushinator

Re: Modem-only Funktion an der 6360

Beitrag von Crushinator » 9. Dez 2013 12:31

Ich kann das "sich beengt fühlen" sehr gut nachvollziehen. Wenn man vorher einen Router mit offenem Betriebssystem und Features "bis der Arzt kommt" im Einsatz hatte, kommt man sich bei der Fritzbox vor wie im Kinderkäfig. :-D

Mydgard

Re: Modem-only Funktion an der 6360

Beitrag von Mydgard » 10. Dez 2013 05:09

Paracelsus hat geschrieben: Die Fritzbox ist mir in der Benutzerführung unsympathisch und eingeengt. Generell bin ich ein Freund von "eine Funktion, ein Gerät"... und die Fritte macht was? Modem, Router, Firewall, NAT, NAS, DECT, WLAN, VOIP, Anrufbeantworter, Fax... da war mir das spartanische Hitron-Modem 1000 mal lieber.
Seine Aussagen sind ja eh nicht ganz logisch ;) Wenn man das oben nimmt, spricht alles FÜR die Fritzbox und nicht dagegen ;) Außer da fehlt ein "nicht" im ersten Satz ... eigentlich kann die Fritzbox doch grade quasi alles ...

Da man ja bekannterweise bei Kabel Anschlüssen kein anderes Modem nutzen kann als das des Providers (ist bei Kabel Deutschland / Unitymedia usw. ja genauso) und die Hotline ihm schon bestätigt hat, das man den Bridge Modus, aus welchen Gründen auch immer, bei WT nicht nutzen kann ... bleiben ja nur 2 Möglichkeiten:

- Entweder die 6360 als Router nutzen
- Provider wechseln

:lol:

Paracelsus

Re: Modem-only Funktion an der 6360

Beitrag von Paracelsus » 13. Dez 2013 02:42

Crushinator hat geschrieben:Ich kenne das Problem, und es nervte mich anfangs auch extrem. Allerdings ist es wirklich so, dass wenn man alles auf der Kiste abschaltet und als exposed Host den eigenen Router einträgt, praktisch kein Unterschied zu einem reinen Kabelmodem auszumachen ist, bis auf: SIP-Datenverkehr wird grundsätzlich echtzeit priorisiert, wenn er durch die FB fließt, und natürlich dass der eigene Router keine öffentliche IP bekommt, was aber auch kein Problem darstellen sollte: Dann vergibt man zwischen FB und Router ein bestimmtes Subnetz und betrachtet jenes auf dem eigenen Router als "öffentlich".]
Tja, vielleicht verlassen mich da meine Fähigkeiten / Kenntnisse, mit Subnetzen hab ich noch nicht rumgespielt, aber auch wenn man alles was man deaktivieren kann deaktiviert wird die Box nach wie vor NAT betreiben. Und ich kriege selbst mit meinem Router als exposed host keine Reaktion auf mein knockd setup (das ist der Teil den ich wie beschrieben um die alte, simple Modeminfrastruktur rumgestrickt habe).
Ich habe es eine ganze Zeit lang so wie oben beschrieben betrieben, weil ich zuvor jahrelang mein Hausnetz wie Du um ein Modem-Konstrukt gebaut hatte. Mittlerweile habe ich hinter der FB aber ein komplexeres Hausnetz mit mehreren von einander abgeschotteten Subnetzen, so dass die FB einbisschen mehr machen muss als nur alle Ports an einen Router weiterzuleiten.
Kannst Du das in groben Zügen etwas genauer erklären / beschreiben, gerne auch per PM?
Ich weiß es auch nicht, vermute aber, dass WT mit der FritzBox die Kontrolle über Traffic-Shaping behalten möchte.
Dachte immer Traffic Shaping findet primär auf der Hardware etwas weiter "oben" Richtung Provider statt. Also betreibt die Box ein wenig QoS im Hintergrund oder beschränkt die Anzahl der neuen Connections pro Sekunden oder sowas?
Mydgard hat geschrieben:Wäre es nicht einfacher, sich jetzt einfach mal 30 Minuten hinzusetzen und die Einstellungen des alten Routers in die Fritbox hinüber zu migrieren und dann nur noch die Fritzbox zu benutzen?!
Shakal.hh hat geschrieben:will der herr ja nicht weil er sich dann zu eingeengt fühlt :P
lol

Die "Einstellungen des alten Routers" findet man ja beim besten Willen nicht in der Fritte. Das ist ein Massenendverbraucher-Produkt mit einem Fokus auf Großmutterkompatibilität. Wenn ich auf der Fritte shell Zugriff hätte, ipkg Pakete nachladen könnte usw usf. dann wäre ja alles supi-dupi und ich könnte meinen Router in Rente schicken. Aber die Fritte kann echt nur das allernötigste. Wer das Ding mit einem Router gleichstellt hat noch keinen vernünftigen Router benutzt befürchte ich.
Mydgard hat geschrieben:
Paracelsus hat geschrieben: Die Fritzbox ist mir in der Benutzerführung unsympathisch und eingeengt. Generell bin ich ein Freund von "eine Funktion, ein Gerät"... und die Fritte macht was? Modem, Router, Firewall, NAT, NAS, DECT, WLAN, VOIP, Anrufbeantworter, Fax... da war mir das spartanische Hitron-Modem 1000 mal lieber.
Seine Aussagen sind ja eh nicht ganz logisch ;) Wenn man das oben nimmt, spricht alles FÜR die Fritzbox und nicht dagegen ;) Außer da fehlt ein "nicht" im ersten Satz ... eigentlich kann die Fritzbox doch grade quasi alles ...
Du musst auch richtig lesen. Da fehlt keine Negierung. Ich bin ein Freund von "eine Funktion, ein Gerät" und die fritzbox ist die multiple Persönlichkeit schlechthin weil sie alles macht und nix davon so richtig ordentlich wie ich das leider (verwöhnterweise) gewöhnt bin.
Da man ja bekannterweise bei Kabel Anschlüssen kein anderes Modem nutzen kann als das des Providers (ist bei Kabel Deutschland / Unitymedia usw. ja genauso) und die Hotline ihm schon bestätigt hat, das man den Bridge Modus, aus welchen Gründen auch immer, bei WT nicht nutzen kann ... bleiben ja nur 2 Möglichkeiten:

- Entweder die 6360 als Router nutzen
- Provider wechseln
[/quote]
Gestartet hab ich den Thread eigentlich auch nicht mit dem Ziel die Fritte schlechtzureden (obwohl sie _mir_ nicht passt, aber natürlich für viele andere Leute alles macht was sie soll) sondern um eine offizielle Antwort zu erhalten WARUM der Bridge-Modus (egal ob bei KD, Unity oder WT) aus ist und ob zumindest bei WT Hoffnung darauf besteht diesen in Zukunft freizugeben. Ggf. auch gegen Aufpreis, Unity gibt immerhin bei den Geschäftskunden den Bridge Modus frei, also scheint es schonmal nicht so zu sein das die Funktion eine große Gefahr für das Netzwerk des Providers an sich darstellt.

Die Tatsache das 99,5% der Nutzer die Funktion nicht brauchen, bedeutet ja nicht unbedingt das man dem restlichen halben Prozent ans Bein pinkeln muss weil sie andere Anforderungen / Ansprüche haben.

Dirty Harry

Re: Modem-only Funktion an der 6360

Beitrag von Dirty Harry » 13. Dez 2013 03:40

Paracelsus hat geschrieben:Gestartet hab ich den Thread eigentlich auch nicht... ...sondern um eine offizielle Antwort zu erhalten... .
Dann bist Du aber hier so etwas von verkehrt, denn hier tauschen sich Kunden untereinander aus.
Offizielle Statements wirst Du hier im Board garantiert nicht erhalten.
Wer sollte sie auch schreiben, wo doch kein "Offizieller" und dafür befugter hier anwesend ist.
Für Dein Anliegen ist ein (Post-) Brief an die Kundenbetreuung (evtl. Geschäftsführung) sinnvoller.

Benutzeravatar
Madmax
Moderator
Moderator
Beiträge: 323
Registriert: 4. Jan 2002 18:04
Wohnort: Alderan

Re: Modem-only Funktion an der 6360

Beitrag von Madmax » 13. Dez 2013 06:51

Hi,

Als wir die FB 6360 in unser Netz Integriert haben,
gab es bei der Box keinen Bridge Modus.
Wir arbeiten hier gerade an der Freigabe der 6.00 Software.
Wir werden uns das im Neuen Jahr mal anschauen ob
wir den Bridgemodus sinvoll in unserem Netz freigeben können.

Gruß madmax

Crushinator

Re: Modem-only Funktion an der 6360

Beitrag von Crushinator » 13. Dez 2013 10:24

Madmax hat geschrieben: [...]
Wir arbeiten hier gerade an der Freigabe der 6.00 Software.
Wir werden uns das im Neuen Jahr mal anschauen ob
wir den Bridgemodus sinvoll in unserem Netz freigeben können.
Das wäre wirklich großartig! Ich sag schon mal im Voraus Danke!!! :))

Crushinator

Re: Modem-only Funktion an der 6360

Beitrag von Crushinator » 13. Dez 2013 10:39

Paracelsus hat geschrieben: Tja, vielleicht verlassen mich da meine Fähigkeiten / Kenntnisse, mit Subnetzen hab ich noch nicht rumgespielt, aber auch wenn man alles was man deaktivieren kann deaktiviert wird die Box nach wie vor NAT betreiben. Und ich kriege selbst mit meinem Router als exposed host keine Reaktion auf mein knockd setup (das ist der Teil den ich wie beschrieben um die alte, simple Modeminfrastruktur rumgestrickt habe).

Kannst Du das in groben Zügen etwas genauer erklären / beschreiben, gerne auch per PM?
[...]
Wenn zwischen der FB und dem eigenen Router kein weiteres Gerät mit einer IP-versorgt werden muss, spielt das NAT auf der FB keine Rolle, weil die NAT-Tabelle nichts außer Verbindungen vom bzw. zum exposed Host beinhalten kann, und das wollen wir auch so.

Also, eine Besipielkonfiguration aus dem Kopf:

DHCP/WLAN/NAS/DECT/VOIP/MyFritz usw. auf der FB abschalten, dann ...

FB-Heimnetz-Adresse der FB: 192.168.63.1 mit Netzmaske 255.255.255.0

WAN-Adresse des eigenen Routers manuell eintragen: 192.168.63.2 netzmaske 255.255.255.0
Standard-gateway: 192.168.63.1, DNS: 192.168.63.1

Heimnetz hinter dem eigenen Router:
LAN-Adresse des Routers: 192.168.1.1 netzmaske 255.255.255.0
Als letztes noch auf der FB 192.168.63.2 als exposed Host eintragen und fertig.

Bei aktivierten DHCP auf dem eigenen Router müsstens die Heimnetz-Clients so 192.168.1.x IPs und 192.168.1.1 als Gateway und DNS bekommen.

So müsste es eigentlich funktionieren: alles, was rausgeht, ist geNATed, und alles, was auf der WAN-Seite der FB ankommt, wird direkt (ohne NAT) an den exposed Host durchgerouted. Wenn es nicht funktioniert, musst Du mal 'ne Flasche Rotwein besorgen und mich zu Dir einladen, damit wirs zusammen zum Laufen bekommen. :D

P.S: Mein internes Netz ist wie gesagt mittlerweile anders und grob beschrieben so aufgebaut: viewtopic.php?f=12&t=8412&p=64597#p64597
Zuletzt geändert von Crushinator am 13. Dez 2013 14:31, insgesamt 2-mal geändert.

reaper

Re: Modem-only Funktion an der 6360

Beitrag von reaper » 13. Dez 2013 12:04

Madmax hat geschrieben:Hi,

Als wir die FB 6360 in unser Netz Integriert haben,
gab es bei der Box keinen Bridge Modus.
Wir arbeiten hier gerade an der Freigabe der 6.00 Software.
Wir werden uns das im Neuen Jahr mal anschauen ob
wir den Bridgemodus sinvoll in unserem Netz freigeben können.

Gruß madmax
Darüber würde ich mich ebenfalls sehr freuen!

Paracelsus

Re: Modem-only Funktion an der 6360

Beitrag von Paracelsus » 13. Dez 2013 15:06

Dirty Harry hat geschrieben:
Paracelsus hat geschrieben:Gestartet hab ich den Thread eigentlich auch nicht... ...sondern um eine offizielle Antwort zu erhalten... .
Dann bist Du aber hier so etwas von verkehrt, denn hier tauschen sich Kunden untereinander aus.
Offizielle Statements wirst Du hier im Board garantiert nicht erhalten.
Wer sollte sie auch schreiben, wo doch kein "Offizieller" und dafür befugter hier anwesend ist.
Für Dein Anliegen ist ein (Post-) Brief an die Kundenbetreuung (evtl. Geschäftsführung) sinnvoller.
Die "ganz offiziellen" Stimmen zu solchen Fragen sind doch immer Textbausteine... Geht nich... Ham wa nich... Ham wir noch nie so gemacht...

Insofern hab ich mich falsch ausgedrückt, nicht offiziell offiziell, aber eine inoffizielle Stimme von einem "tatsächlichen Mitarbeiter". Das das im Rahmen des Denkbaren liegt sieht man ja am Beitrag hinter Deinem...

Antworten