Frage zur Hausverkabelung/Netzwerktechnik

Hier werden Themen rund um Hardware behandelt, die man für einen Telefon- oder Internetanschluss benötigt.
Du findest als Unterordner auch ein Spezialforum, wo es sich nur um die AVM-FritzBox dreht.
Antworten
Bass-T

Frage zur Hausverkabelung/Netzwerktechnik

Beitrag von Bass-T » 1. Okt 2013 10:10

Hallo,

ich hatte vor einiger Zeit schonmal ein Thema erstellt, da das WLan in unserer Doppelhaushälfte nichtmal ansatzweise alle Zimmer erreicht (im Obergeschoss haben wir quasi nur direkt über der FB Empfang, der Rest ist tot) und ich das irgendwie lösen möchte. Es handelt sich um einen Neubau der Saga-GWG, wir sind im März eingezogen. Im Hauswirtschaftsraum hängt so eine Art Switch/Modem/???, an dem a) die Fritzbox und b) ein Verteilerkasten (?) für TV angeschlossen sind (wir haben sogar 2 von diesen Switch-Dingern, der WT Techniker wusste auch nicht, was das zu bedeuten hat). In jedem Raum haben wir eine Multimediadose, wie sie beispielsweise auch KabelDeutschland verwendet, also mit TV/Radio/Cable, eine zusätzliche Netzwerkdose haben wir leider nur in ungünstigster Position im Wohnzimmer (dort kann, will und werde ich keine Geräte aufstellen). Ich habe leider keine Ahnung, warum das so bescheuert geplant und umgesetzt wurde, aber es nützt ja nichts. Powerline habe ich schon ausprobiert, das befriedigt mich aber nicht wirklich. Nun frage ich mich natürlich, ob man diese Multimediadosen nicht irgendwie nutzen könnte? Also Netzwerk beispielsweise über die vorhandenen "Cable-Kabel"? Kennt sich damit jemand aus, hat ggf. die gleiche Verkabelung in seiner Wohnung/seinem Haus? Gibt es dafür ggf. irgendwelche Geräte/Adapter?

mfg
Basti

Mydgard

Re: Frage zur Hausverkabelung/Netzwerktechnik

Beitrag von Mydgard » 1. Okt 2013 15:02

Deinem Speedtest (mit dem ziemlich hohen Upload) entnehme ich, das Du FTTH hast: "Art Switch/Modem/???," ist wahrscheinlich ein Genesix/Generix kA wie das genau hieß, Medienwandler von Glasfaser auf Kupfer.

Demnach kannst Du nicht die Cable Anschlüsse benutzen meine ich. Aber evtl. kann da jemand von WT etwas mehr erhellendes sagen.

Benutzeravatar
it-fred
Administrator
Administrator
Beiträge: 3670
Registriert: 28. Jan 2002 10:59
Wohnort: K.
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Hausverkabelung/Netzwerktechnik

Beitrag von it-fred » 2. Okt 2013 08:10

Irgendwo müssen die Kabel der Dosen, die im Haus verbaut sind, ja ankommen, dort kann man sicher dann auch die Ports aufschalten.
Voraussetzung ist natürlich das die Kabel-Enden irgendwie einen Stecker oder Buchse haben.

forenuser

Re: Frage zur Hausverkabelung/Netzwerktechnik

Beitrag von forenuser » 2. Okt 2013 08:34

Wenn ich das richtig sehe handelt es sich um eines der SAGA/GWG Reihenhäuser mit IP-Kabelmodemanschluss und die FB ist eine FB6360?

Dann ist evtl. folgende Variante gangbar:
-> Am COAX-Verteiler (Verteilerkasten, Switch-Ding) die FB anschliessen.
-> Von der FB klasisches Ethernet in die betreffenden Räume legen.
-> Evtl. muss zwischen Verteiler und FB noch eine RK-Verstärker gesetzt werden - wenn auch eher zur Dämpfung.

Soll statt einer Ethernetverkabelung tatsächlich die vorhandene COAX-Verkabelung genutzt werden, dann muss ein Weg zum Medienwechsel (Ethernet-COAX-Ethernet) gefunden werden. Keine Ahnung wie es da aussieht.

Anderer Vorschlag:
Wie wäre es mit WLAN-Repeatern?
Da die FB6360 auch das 5GHz Band nutzt kann man ggf. einen Repeater nehmen, welcher seinerseits auf beiden Bändern funkt. Also z.B. von der FB zum Repeater auf dem 5GHz Band und vom Repeater zu den Endgeräten auf dem 2,4 GHz Band. Dadurch fällt auch die sonst Repeater-typische Halbierung der Bandbreite flach.

Crushinator

Re: Frage zur Hausverkabelung/Netzwerktechnik

Beitrag von Crushinator » 2. Okt 2013 10:48

Hallo Bass-T,

sollte es sich um einen FTTH-Anschluss handeln, an dem Du eine DSL-FritzBox (73xx) betreibst, brauchst Du 2 x Ethernet-over-Coax Adapter, um die Coax-Verkabelung zwischen der Multimediadosen für Ethernet-Zwecke zu nutzen. Der günstigste Adapter, den ich auf die Schnelle gefunden habe, ist das hier – davon brauchst Du 2 Stück. Wenn Du selbst weiter stöberst, findest Du weitere und leistungsfähigere Modelle, zu entsprechendem Preis.

Ich habe leider keinerlei praktische Erfahrung mit den Dingern vorzuweisen. In der Theorie dürften sie aber qualitativ bessere Übertragungen ermöglichen als PowerLine, weil eine der Hauptstörquellen von letztgenannten (Schaltnetzteile im Haushalt) kaum mehr ins Gewicht fällt.

Viele Grüße

Bass-T

Re: Frage zur Hausverkabelung/Netzwerktechnik

Beitrag von Bass-T » 2. Okt 2013 11:03

it-fred: Voraussetzung wäre doch vor allem, dass es sich um Lan-Kabel handelt, oder? Leider sind das ja nur Coax-Kabel.. :(


@forenuser: Nein, wir haben FTTH und eine FB7360. Die unterstützt leider nur 2,4GHz, daher fällt das mit den Repeatern auch flach. Kabel verlegen wollte ich mir im _gemieteten_ Haus eigentlich ersparen (hoher Aufwand und Kosten, ggf. Rückbau-Risiko, sowieso immer Ärger mit der Saga, etc. pp.). Aber vermutlich ist das letztendlich doch die einfachste Lösung: kleines Loch vom HWR durch die Decke ins Arbeitszimmer im OG und dort einen zweiten WLAN-AP aufstellen. Oder aber die Saga fragen, ob irgendwo noch ein schickes Leerrohr schlummert. Nur wartet man bei dem Verein immer Jahre auf eine (dann nicht brauchbare) Antwort..


@Crushinator: Danke, die werde ich mir mal angucken, auch wenn 200mbit/s und die Preise mich jetzt nicht gerade in Höchststimmung versetzen ;( Es ärgert mich einfach ungemein, dass die Saga nicht einfach noch mindestens ein Netzwerkkabel ins OG gezogen (und dort ne Dose im Flur installiert) hat.. Zumal die verbauten Multimediadosen eh nie jemand brauchen wird (solange der Kooperationsvertrag zwischen Saga und WT besteht). Ich dachte eigentlich, dass dort zwei Kabel verarbeitet wären, aber nach kurzer Recherche teilt diese Dose wohl nur das Signal des "normalen" Antennenkabels auf. Hätte man auch gleich drauf kommen können, schließlich ziehen KabelDeutschland & Co ja auch keinen neuen Kabel sondern tauschen nur die Dose aus :x Ach man ich will da oben nicht mit ein paar mbit rumkrebsen sondern Vollgas zur Verfügung haben :(

batman

Re: Frage zur Hausverkabelung/Netzwerktechnik

Beitrag von batman » 2. Okt 2013 14:36

Ich versteh dich so:
Übergabepunkt Glasfaser, an diesem Übergabepunkt entstehen die Produkte (TV, Tel und Internet).
Bauseits ist eine TV-Verkabelung vorhanden aber keine Netzwerkverkabelung.
Eine Verteilung des Internet über Powerline ist für dich nicht zufriedenstellend
und jetzt möchtest du Powerline über das Coax-Netz durchführen.

Ja dafür gibt es Produkte (das Zauberwort heißt Ethernet over Coax (EoC).

Erkundige dich mal in richtigen Fachgeschäften nicht bei den Geiz ist Geil und Co.

Diese Adapter sind aber auch kein echtes Netzwerk, aber eben besser als gar nichts...

Bass-T

Re: Frage zur Hausverkabelung/Netzwerktechnik

Beitrag von Bass-T » 7. Okt 2013 17:45

@batman: Dankeschön.

Ich hab mir die Verkabelung nochmal genauer angesehen, also die Dose aufgeschraubt auf der einen und den Weg der Leitung in die Wand auf der anderen Seite, und festgestellt, dass das Coaxkabel über ein dickes Leerrohr verlegt wurde in dem noch reichlich Platz vorhanden ist. Also werde ich mir jetzt erstmal ein Netzwerkkabel besorgen und versuchen, das da irgendwie durchzubekommen (den Tipp mit Staubsauger+Geschenkband habe ich bei google schon gefunden ^^). Theoretisch dürften das höchstens 5m sein. Schaun mer mal. Wäre ja die mit Abstand beste und gleichzeitig günstigste Lösung..

hoschie

Re: Frage zur Hausverkabelung/Netzwerktechnik

Beitrag von hoschie » 8. Okt 2013 07:50

Bass-T hat geschrieben:... (den Tipp mit Staubsauger+Geschenkband habe ich bei google schon gefunden ^^). ..
Habe ich sogleich ebenfalls gegoogelt :-D Was es ist alles gibt :D Und brauchen werden wir den Tipp auch irgendwann einmal...

Antworten