„Dynamischer“ IPv6-Präfix – nerv nerv nerv!

Alle technischen Themen, Fragen und Diskussionen, für die wir kein Spezialforum haben, passen hier rein.
Tygat
Member
Member
Beiträge: 57
Registriert: 28. Mai 2018 09:28

Re: „Dynamischer“ IPv6-Präfix – nerv nerv nerv!

Beitrag von Tygat » 18. Dez 2019 15:28

Wäre es nicht ganz grundsätzlich von Vorteil, wenn der Anwender sich mit seinen Gerätschaften befasst - Stichwort RTFM.

Tamex
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 21. Jul 2020 16:00

Re: „Dynamischer“ IPv6-Präfix – nerv nerv nerv!

Beitrag von Tamex » 22. Jul 2020 13:06

Hallo,

ich möchte auch noch kurz meinen Senf zu diesem Thema abgeben.

Ich bin selbst "Betroffener", kann aber wilhelm.tel gut verstehen.

1.
wilhelm.tel ist keine Non-Profit-Organisation. Also muss alles so kalkuliert werden, dass am Ende ein wenig Gewinn übrig bleibt.
Würden alle möglichen Features auch für private Kunden standardmässig zur Verfügung stehen, dann müsste der Preis entsprechend für den privaten Kunden erhöht werden, weil Firmen sich dann nur noch die privaten Anschlüsse legen lassen.

Ich als Privatkunde bin mit dem aktuellen Tarif zufrieden und kann mit den Einschränkungen leben.

2.
Wenn man eine eigene Domain und eine Fritte besitzt, dann kann man auch Folgendes tun.
Man meldet seine Fritte bei MyFritz! an, dann ist diese über eine kryptische URL erreichbar. Ich habe dann einen CNAME Eintrag durchführen lassen, so dass eine Subdomain direkt auf den kryptischen Namen zeigt.
Somit ist die Fritte via IPv4 und IPv6 unter einer eigenen Subdomain erreichbar. Alles andere mache ich dann IPv4 Portforwarding.

3.
Die zwei einzigen Gründe, weswegen ich IPv6 im Heimnetz nicht verwende, sind:
a.)
Ich habe Probleme mit dem internen DNS, wenn sich das Präfix ändert. Ich habe mich bisher nicht sehr intenisv damit befasst, aber ich habe noch keine simple Lösung gefunden, wie der DNS dynamisch auf Änderungen des Präfixes reagiert und die internen Adressen aktualisiert.

b.)
Auch hatte ich häufiger das Problem, dass Server unter deren IPv6 nicht erreichbar waren und der Timeout, bevor auf IPv4 umgeschwenkt wurde, dann schon nervig war. Das Problem hatte ich allerdings auch schon mit meinem Telekom Anschluss.


So oder so bin ich mit dem Anschluss zufrieden, auch wenn es keinen statischen IPv6 Präfix gibt und man tatsächlich für "ISDN"-Funktionalitäten bzw. mehr als eine Rufnummer eine zusätzliche Gebühr bezahlen muss.

Antworten