IPV6 mit Kabelmodem

Spezielle technische Fragen zum Thema Internet über TV-Kabelanschluss? Dann bist Du hier richtig!
Antworten
cabalzer
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 8. Nov 2016 06:14

IPV6 mit Kabelmodem

Beitrag von cabalzer » 30. Jan 2017 07:30

Moin Moin

Wie ist eingendlich der Status bei IPV6 über Kabel?
Der letzte Post dazu ist bald 2 Jahre alt. Hat sich in der Zwischenzeit etwas getan oder muss ich hoffen das SIXXS noch lange durchhält?


Gruß
Carsten

cabalzer
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 8. Nov 2016 06:14

Re: IPV6 mit Kabelmodem

Beitrag von cabalzer » 8. Feb 2017 17:00

Ich hab die Frage mal an Wilhelm Tel gestellt und heute folgende Nachricht erhalten:

Derzeit gibt es noch keine Möglichkeit zur Nutzung von IPv6 für Kabelmodemanschlüsse.

Das Projekt zur Einführung von IPv6 in diesem Bereich hat in letzter Zeit keinen wirklichen Abschluss gefunden.
Nachdem dieses Jahr ein neues Projekt mit hoher Priorität ansteht, in welchem die IPv6 Umstellung bei Kabelanschlüssen ein Teilprojekt darstellt,
stehen die Chancen für die Nutzung von IPv6 im laufe des Jahren recht gut.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihnen zur Zeit keine genauen Daten mitteilen können.

Benutzeravatar
fLoo
WT-Technik
WT-Technik
Beiträge: 111
Registriert: 14. Dez 2016 08:09
Kontaktdaten:

Re: IPV6 mit Kabelmodem

Beitrag von fLoo » 13. Feb 2017 15:27

Zur Info: IPv6 für Kabelmodem ist in Vorbereitung, wird aber ohne Angabe einer ETA noch dauern.

Benutzeravatar
MVillage68
Member
Member
Beiträge: 45
Registriert: 5. Jun 2017 12:34
Wohnort: HH Bergedorf

Re: IPV6 mit Kabelmodem

Beitrag von MVillage68 » 20. Jun 2017 19:39

Stand Juni 2017, nein keine IPv6.

Mydgard
Member
Member
Beiträge: 199
Registriert: 8. Nov 2016 02:26
Wohnort: HH (Willy-tel)

Re: IPV6 mit Kabelmodem

Beitrag von Mydgard » 20. Jun 2017 21:47

Hat ja auch Vorteile für euch, alle Welt bekommt keine richtige IPv4 mehr und hat damit viele Probleme, bei euch halt nicht :)

GrummelGrumpff
Member
Member
Beiträge: 85
Registriert: 22. Feb 2016 12:56

Re: IPV6 mit Kabelmodem

Beitrag von GrummelGrumpff » 21. Jun 2017 00:11

Hat ja auch Vorteile für euch, alle Welt bekommt keine richtige IPv4 mehr und hat damit viele Probleme, bei euch halt nicht :)
Nach oben
Ist das zwangsläufig so ? könnte ja auch eine CGN sein.

Da es für diese exotische und proparitäre Frikkeltechnik, kaum vernüftige Hardware gibt,
wäre IPv6 + Prefixdelegation + ein Providerrouter wie die FB 7360 bei dem man die IPv6-FW abschalten kann, die Lösung.
Auf diese Weise kann man sich dann direkt mit dem Internet verbinden, so als wäre da kein Provider Router dazwischen.

Benutzeravatar
MVillage68
Member
Member
Beiträge: 45
Registriert: 5. Jun 2017 12:34
Wohnort: HH Bergedorf

Re: IPV6 mit Kabelmodem

Beitrag von MVillage68 » 21. Jun 2017 21:50

Da gibt es Testseiten die CGN enttarnen und die Onlinespiele würden auch protestieren. Momentan habe ich nur eine IPv4, mit der gleichen Box, mit der jeder Kunde der sie als Router anmietet völlig selbstverständlich DS-Lite bekommt. AVM gibt grünes Licht, die Docsis 3.0 Spezifikation (von 2010) gibt ebenso grünes Licht für IPv6.
Was da momentan an Frickellösungen umgeht, ist wirklich gruselig. Es geistert auch schon ein NAT6 herum, um die Idee der IPv6 in den Grundfesten zu sabotieren. Endlich haben wir mehr IP Adressen als Sandkörner auf der Erde die alle voll routing fähig und somit saubere End2End Verbindungen erlauben. Ohne Tunnel, CGN und NAT Latenzen, ohne künstliche Limits in der MTU weil wir so gerne mit Matroschka Puppen spielen.

Benutzeravatar
MVillage68
Member
Member
Beiträge: 45
Registriert: 5. Jun 2017 12:34
Wohnort: HH Bergedorf

Re: IPV6 mit Kabelmodem

Beitrag von MVillage68 » 5. Aug 2017 12:10

Ich führe dieses Thema mal weiter, da die Problematik nach wie vor im Status UNGELÖST ist.

Stand 5.8.2017
- keine echten IPv4 am Kabelmodem mangels Adressen von IANA, Kunde kriegt AFTR CGN Adresse
- keine IPv6 wegen technischer Unzulänglichkeiten die nicht näher erklärt werden
Anschlussart: Singlestack Lite

Im Bereich IPv4 herrscht im Markt eine extremer Mangel da kaum vergebene Adressen zurück kommen, während Besitzer großer Netze mit den Adressen aasen und jedem Mobilfunk Endgerät und Kunden locker Dualstack zuweisen.

https://www.google.de/ipv6/statistics.html

Es ist ferner unverständlich, warum man nicht mit verschärften Nachdruck alle Kundenlösungen wenigstens auf DS-Lite bringt um eine Lösung zu schaffen die Netzanbieter und Kunden Optionen bietet. Die 20% Anteil an IPv6 ist zumindest schon mal eine Hausnummer und erste Online Games Anbieter steigen auch bereits auf IPv6 um. DynDNS Dienste für IPv6 tauchen auch bereits auf, an VPN würde man schneller werkeln, wenn genug Nutzer es haben wollen.

Sloyment
Member
Member
Beiträge: 17
Registriert: 16. Jun 2017 08:05

Re: IPV6 mit Kabelmodem

Beitrag von Sloyment » 5. Aug 2017 14:09

MVillage68 hat geschrieben:
5. Aug 2017 12:10
Im Bereich IPv4 herrscht im Markt eine extremer Mangel da kaum vergebene Adressen zurück kommen, während Besitzer großer Netze mit den Adressen aasen und jedem Mobilfunk Endgerät und Kunden locker Dualstack zuweisen.
Sterbehilfe für IPv4. Sehr gut!
Es ist ferner unverständlich, warum man nicht mit verschärften Nachdruck alle Kundenlösungen wenigstens auf DS-Lite bringt um eine Lösung zu schaffen die Netzanbieter und Kunden Optionen bietet.
Das ist nicht nur unverständlich, es ist schlicht ungeheuerlich. Nach RFC 6540 darf man solchen IPv4-only-Kram gar nicht „Internet“ nennen. X(

Benutzeravatar
MVillage68
Member
Member
Beiträge: 45
Registriert: 5. Jun 2017 12:34
Wohnort: HH Bergedorf

Re: IPV6 mit Kabelmodem

Beitrag von MVillage68 » 7. Aug 2017 18:01

Passend zur RFC passende Artikel

https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 20482.html
http://lutz.donnerhacke.de/Blog/IPv6-ist-verpflichtend

Mit etwas Recherche habe ich heraus gefunden das der in OpenWRT und LEDE-Router verfügbare miniupnpd jetzt Portweiterleitungen für IPv4 und IPv6 kann, ebenso wie die alternativen Betriebssysteme IPv6 rundum unterstützen. Dies während die Hersteller von Routern sich immer noch schwer tun auch nur rudimentäre IPv6 Unterstützung einzubauen, TP-Link sogar mit DRM das installieren alternativer Software technisch unterbindet.

Was würde ich als Kunde denn mit dem 4,95€ Mietrouter am DOCSIS hier bekommen? Der Mietrouter dürfte dann sicher auch eine Fritte sein?

MVillage68

GrummelGrumpff
Member
Member
Beiträge: 85
Registriert: 22. Feb 2016 12:56

Re: IPV6 mit Kabelmodem

Beitrag von GrummelGrumpff » 7. Aug 2017 23:36

Ich fürchte das Problem kann nur WT lösen.
War es nicht möglich wenigstens dir full-stack-ipv4 zu geben ?

Möglichkeiten die mir sonst einfallen würden:
1.) Tunnelbroker: einige hatten wohl den Betrieb eingestellt weil sie keine lust mehr hatten. Nachdem immer mehr ISP bei der Frage nach ipv6, auf tunnelbrocker verwiesen haben.
Aber vorallen dingen wird es wohl an der NAT scheitern.
2.) Teredo: es gibt kaum noch teredo Server, man bekommt nur eine IPv6-Adresse und es ist wohl nicht in LEDE weil es probleme beim compilern gab.
3.) 6to4: hat aber wohl viele nachteile und soll daher nicht mehr verwendet werden.
man sollte sich zuerst mal den Wikipedia Eintrag aufmerksam lesen https://de.wikipedia.org/wiki/6to4
und hier die Openwrt dokumentation dazu https://wiki.openwrt.org/doc/howto/barr ... .ipv6.6to4

Benutzeravatar
MVillage68
Member
Member
Beiträge: 45
Registriert: 5. Jun 2017 12:34
Wohnort: HH Bergedorf

Re: IPV6 mit Kabelmodem

Beitrag von MVillage68 » 8. Aug 2017 15:57

Den Fullstack IPv4 bekomme ich, wenn die IANA die bestellten IP Adressen liefert. WT ist durch den Deal mit meiner Hausverwaltung ziemlich überrannt worden mit Neukunden, ich sehe das hier an den zig WILLY.TEL Wlans in der Nachbarschaft. Die haben wohl den Mietrouter, aber ich habe keine Idee ob die DS-Lite haben oder auch nur SP-Lite.

Tunnel werden jetzt noch nicht gehen, denn abgehend habe ich bei allen Speedtests immer eine AFTR Adresse und richtig richtig gute Pingwerte :lol: Viele Tunnel ziehen ja auch den Durchsatz enorm in den Keller, Dualstack oder DSLite ist am Ende schon die richtige Lösung. Vor allem wenn der Miniupnpd relativ sichere Portweiterleitungen dann in IPv4 und IPv6 zugleich handhaben kann. Ich bastel mir erstmal einen Archer C5 mit LEDE zusammen um die weiteren Möglichkeiten auszuloten.
Den könnte man dann ggf auch an einem Kupferanschluss mit VSL Modem vorweg anschließen.

MVillage68

DenisK
Member
Member
Beiträge: 18
Registriert: 28. Mär 2017 11:57

Re: IPV6 mit Kabelmodem

Beitrag von DenisK » 8. Aug 2017 16:10

MVillage68 hat geschrieben:
8. Aug 2017 15:57
...Den Fullstack IPv4 bekomme ich, wenn die IANA die bestellten IP Adressen liefert. ...

MVillage68
Die IANA vergibt keine IP-Adressen an End-User bzw. Organisationen. Diese werden vom regionalen RIR z.B. RIPE für Europa, ARIN, AfriNIC etc vergeben... diese bekommen die IP-Blöcke von der IANA zugewiesen. Jedoch hat die RIPE den letzten verfügbaren Block vor Jahren bereits "angeschitten" und dort werden keine weiteren IP-Blöcke mehr an bestehende RIPE Mitglieder vergeben. Egal WER fragt. Lediglich Neu-Mitglieder erhalten ein IPv4 /22.

Das mal so zur Info :-)

Benutzeravatar
MVillage68
Member
Member
Beiträge: 45
Registriert: 5. Jun 2017 12:34
Wohnort: HH Bergedorf

Re: IPV6 mit Kabelmodem

Beitrag von MVillage68 » 12. Aug 2017 14:14

Flickwerk ist es auf alle Fälle, ich bin der Überzeugung das IPv6 massiv nach vorne geschoben gehört. Denn nur dann gibt es auch von der Userseite mehr Druck auf Diensteanbieter und Routerhersteller. Ich habe hier nun einen Router in Betrieb genommen der "normalerweise" per App bedient werden kann. Hier freilich nicht, denn die 100.68.93.xx Adresse ist nicht routingfähig und IPv6 fehlt nach wie vor komplett.

IPv4 gibt es noch ein paar: https://www.ripe.net/publications/ipv6- ... pool-graph

Es wird ja schon im Netz geunkt, dass IPv6 verschwinden wird, weil man global alle privaten User mit IPv4 AFTR Adressen versorgen kann.

MVillage68

Benutzeravatar
MVillage68
Member
Member
Beiträge: 45
Registriert: 5. Jun 2017 12:34
Wohnort: HH Bergedorf

Re: IPV6 mit Kabelmodem

Beitrag von MVillage68 » 23. Aug 2017 20:43

So nun kann an dieses Thema endlich ein Haken dran gemacht werden :D

Der lahm anmutende Durchsatz kommt durch den Testserver in Neuseeland, native IPv6 scheint etwas mehr Dampf zu haben.

Bild

Test mit IPv4 DNS-Eintrag
Okay (0.037s) verwende ipv4
Test mit IPv6 DNS-Eintrag
Okay (0.037s) verwende ipv6
Test mit Dual Stack DNS-Eintrag
Okay (0.110s) verwende ipv6
Test mit Dual Stack und große Pakete
Okay (0.049s) verwende ipv6
Test IPv4 ohne DNS
Okay (0.079s) verwende ipv4
Test IPv6 ohne DNS
Okay (0.073s) verwende ipv6
Test große IPv6-Pakete
Okay (0.134s) verwende ipv6
Test ob der DNS-Server des ISP IPv6 unterstützt
Okay (0.102s) verwende ipv6
IPv4-Dienstleister finden
Okay (0.276s) verwende ipv4 ASN 15943
IPv6-Dienstleister finden
Okay (0.372s) verwende ipv6 ASN 15943

Antworten