Internet mit eigenem Router

Spezielle technische Fragen zum Thema "VDSL" als Anschlusstechnik? Dann bist Du hier richtig!
Antworten
stoertebeker2k

Internet mit eigenem Router

Beitrag von stoertebeker2k » 28. Jan 2015 18:38

Moin,

hier mal mein Einstandsthema. War mir nicht ganz sicher, in welches Unterforum ich es posten sollte, also ggf. einfach verschieben ;)

Zur Zeit habe ich eine FritzBOX 7360 von WT, welche direkt mit dem Kabel an die Telefondose angeschlossen ist. Nun sind mir die Möglichkeiten der Fritzbox doch recht beschränkt und ich möchte gerne einen eigenen Router (Linux: IPCop) auf Basis eines Alixboards verwenden.
Die spannende Frage ist, ob ich das Alixboard mit seinem RJ45-Port für das WAN einfach an das Kabel aus der Telefonbuchse stecken kann oder ob ich quasi die Fritzbox noch als "dummes" Modem weiternutzen muss und das Alixboard als exposed Host in der Fritzbox eintrage.

bin auf Antworten gespannt :)

Benston

Re: Internet mit eigenem Router

Beitrag von Benston » 28. Jan 2015 19:05

Nabend,

wenn deine Fritzbox an der Telefondose hängt (TAE oder Multimediadose?) bist du in diesem Forum schon mal Falsch.
Das hätte ins PPPoE (VDSL) Unterforum gehört. :)

Zu der eigentlichen Frage:
Wenn bei dir die Telefone an der Fritzbox angeschlossen sind (VoIP), kannst du diese nicht einfach weglassen.
Die Daten werden nicht herausgegeben und du könntest dann nicht mehr telefonieren.

Falls nicht, müsstest du im Webinterface der Fritzbox prüfen, ob das interne DSL Modem benutzt wird. Wenn ja, kannst du das Kabel aus der Dose auch nicht einfach an dein Alixboard hängen.
(Zumeist passt der Stecker auch gar nicht. RJ11 iirc (6 Pins) vs RJ45 (8 Pins))

Nur wenn direkt Ethernet aus der Dose käme (falls WT sowas irgendwo hat, Medienwandler im Keller o.ä.) könntest du das grundsätzlich ab dein Board anschließen. Bleibt noch die Frage, ob da noch andere Einschränkungen wie bestimmte VLANs oder MAC-Filter etc. bestehen.

Im Normalfall wirst du die Fritzbox also nicht weglassen können und musst mit deinem eigenen Kram erst dahinter ansetzen.

stoertebeker2k

Re: Internet mit eigenem Router

Beitrag von stoertebeker2k » 28. Jan 2015 19:26

Danke für die schnell Antwort.

Ja, ich hab schon befürchtet, dass ich die Box nicht weglassen kann ... gerade auch mit dem Telefon wäre das wohl problematisch geworden, stimmt schon. Naja, dann werd ich das Alixboard wohl als Exposed Host in der Firewall eintragen und dann eben wieder zwei Geräte laufen lassen.

Mydgard

Re: Internet mit eigenem Router

Beitrag von Mydgard » 29. Jan 2015 23:17

Theoretisch kann man die Telefoniedaten wohl auslesen, ich weiß aber nicht wie, und erlaubt ist es auch nicht ;)

Aber evtl. wird der Router zwang ja bald ad acta gelegt ...

Torben

Re: Internet mit eigenem Router

Beitrag von Torben » 26. Feb 2015 10:54

Mal sehen ob sich dann auch bei Wilhelm.Tel etwas ändern wird denn der Gesetzgeber ist zurzeit ja mal wieder besonders fleißig.

Ich bin mal gespannt wie sich WilhelmTel hier dann positionieren wird.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 59510.html

Code: Alles auswählen

Auch der Verbund der Tk-Endgerätehersteller atmet hörbar auf, nachdem das BMWi einen ersten Gesetzesentwurf vorgelegt hat, der Zwangsrouter abschaffen soll. Der Verbund moniert jedoch unter anderem fehlende Sanktionen.

Der Verbund der Tk-Endgerätehersteller begrüßt die aktuelle Gesetzesinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zur Abschaffung des Routerzwangs. Mit der Klarstellung, dass ein Netzabschlusspunkt passiv sein muss, bestätige der Gesetzgeber, dass öffentliche Telekommunikationsnetze an der Dose an der Wand enden, meint der Verbund, an dem über 20 Unternehmen beteiligt sind. "Dahinter beginnt das Heimnetz, in dem Anwender ihre Telekommunikations-Endgeräte anschließen können, unabhängig davon, ob es ein Router, ein Modem oder ein anderes für den Anschluss entwickeltes Endgerät ist. Künftig entscheiden die Anwender frei, welches Endgerät sie an das öffentliche Telekommunikationsnetz anschließen."

Mit der Herausgabe der Zugangsdaten werde sichergestellt, dass die Anwender ihre Endgeräte für alle Dienste des Netzbetreibers einrichten und betreiben können. Die neue Regelung sei technologieneutral und lasse sich somit auf DSL, Kabel, Glasfaser und auch für künftige Telekommunikations-Zugangsnetze anwenden. Damit gelte jetzt endlich auch für das Festnetz durchgängig, was für den Mobilfunk von Anfang an gilt, nämlich eine vollständige Wahl- und Anschlussfreiheit.
[/color]

TBL!

Re: Internet mit eigenem Router

Beitrag von TBL! » 26. Feb 2015 19:10

Moin,

Internet geht doch bei WT mit eigenem Router, sofern kein DS-Lite geschaltet wurde.
Telefonie (VOIP) noch nicht. Ich wollte gerade von Sipgate zu Dus.net wechseln, weil
Sipgate noch immer kein SRTP, TLS und auch kein IPV6 unterstützt.
Dabei fiel mir auf, dass es selbst mit einer FritzBox und voreingestellten Anbieter Profilen gar nicht
mal so einfach ist, alles richtig einzustellen. Ich kenne mich mit Sip gut aus, nutze das ja
auch schon über 10 Jahre ohne Probleme.
Normale Endkunden werden mit der Einrichtung überfordert sein und Wilhel.tel wird Kunden
vermutlich an den Gerätehersteller verweisen. Kein Provider kann telefonischen Support für
wer weiss wie viele Router geben. Da sind die Hersteller aufgefordert, entsprechende Profile
in den Routern zu hinterlegen. So macht es aber zur Zeit nur AVM und auch damit klappt
nicht alles auf anhieb.

Ein gutes Beispiel sind TV Geräte. Samsung zeigt beim Suchlauf nur KDG und Unity Media an.
Wilhelm.tel kennen die nicht und daher ist die Programmvorschau unvollständig.

Andererseits eröffnen sich einem ja auch viel mehr Möglichkeiten. HD Telefonie (gibt's bei WT nicht)
und G38 Fax, sowie SRTP und TLS. Die Provider stellen die Kunden auf VOIP um und die Vorteile die VOIP
mit sich bringt, können nicht genutzt werden.

Provider werden sich bald damit abfinden müssen, dass die Leute sich ein Anbieter für Internet raus suchen und
den Telefonanschluß dann wieder woanders bestellen.

Die ersten Mobilfunkprovider haben schon die Drosselung aufgehoben. Genau davor haben die Festnetz Provider Angst.
50 MBit LTE reicht doch und die 60 Euro / Monat dafür inkl. super teurem SmartPhone kann man verschmerzen, wenn
man sich die 29,90 für den Festnetzanschluß spart.

Per Sip braucht man keine FlatRate. Über die IP Adresse kann man auch so kostenlos telefonieren.

Gruß, TBL!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder