Ethernet / Fiber bis in die Wohnung im MFH

Spezielle technische Fragen zum Thema "Ethernet" als Anschlusstechnik? Dann bist Du hier richtig!
Antworten
AtomicOne
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: 10. Feb 2017 22:40

Ethernet / Fiber bis in die Wohnung im MFH

Beitrag von AtomicOne » 14. Mär 2017 11:19

Hallo, ich wohne absolut zentral gelegen in Garstedt in einem relativ modernen Mehrfamilienhaus (BJ 2001).
Im Keller ist in einem verschlossenen Raum der Übergabepunkt von WT.
Als ich mal Probleme mit dem Kabelfernsehen hatte war ich zusammen mit dem Techniker dort.
Ich meine mich zu erinnern dass dort mehrere Glasfasern ankamen, diese dann über Konverter aufgeteilt wurden in Kabelfernsehen, damals noch Analog-Telefon und Internet.
An der einen Wand hing ein recht amtlicher 19" Schrank mit mehren Cisco Switchen, von dort wurde dann wieder per Konverter der Internet-Zugang auf die Coax-Leitungen für's Kabelfernsehen "aufmoduliert".

Das ganze ist schon ein paar Jahre her (Zu Zeiten der Umstellung auf DOCSIS 3.0), nagelt mich also nicht auf Details fest.

Worum es mir geht, die gesamte Technik ist Seitens WT bereits im Haus vorhanden.

Ich hätte also verständlicher Weise gerne direkt Ethernet oder Fiber direkt in der Wohnung.
Damals hatte ich mal sowohl bei WT als auch bei der Verwaltung angefragt ob man sich nicht mal zusammentelefonieren kann um zu besprechen ob das möglich wäre.
Dann wurde gefragt ob in dem Haus Kabel-Rohre verlegt sind oder die Kabel direkt im Mauerwerk liegen.

Das Vorhaben wurde dann fallen gelassen weil die Verwaltung sagte es gäbe keine Leerrohre.
Was aber quatsch ist.
Wenn ich so durch die Kellerräume gehe kommen dort überall entsprechende Leerrohre aus der Decke, die Kabel gehen dann auf RaceWays und in die entsprechenden Anschlussräume.
Bei mir in der Wohnung finde ich in den Zentralen Schächten ebenfalls Leerrohre.
Ich sehe da ehrlich gesagt gar kein Problem.
Und zumindest die unteren Wohnungen sollte man damit ausstatten können. Ich wohne nämlich im Erdgeschoss direkt über den besagten Kellerräumen.
Ich vermute dass dies damals aus Unwissenheit oder schlicht mangelnde Einsatzbereitschaft nicht weiter verfolgt wurde.

Nach meiner Kenntnis hat WT aber ein berechtigtes Interesse möglichst viele Haushalte umzustellen, da die Wartungskosten für die Infrastruktur entsprechend geringer ausfallen. Einen Vorteil den WT laut damaliger Aussage auch an ihre Kunden weitergibt so dass ein Ethernet Anschluss um 5,- günstiger ist als ein vergleichbarer Cable-Anschluss.

Wie kann man da noch mal "Druck" machen dass sich das evtl. auch mal einer vor Ort ansieht und dann definitiv sagt "GEHT, oder GEHT NICHT" ?

Benutzeravatar
burnz
Member
Member
Beiträge: 168
Registriert: 8. Nov 2016 00:02
Wohnort: Hamburg

Re: Ethernet / Fiber bis in die Wohnung im MFH

Beitrag von burnz » 14. Mär 2017 12:31

Können wir uns mit unserem Wunsch nach mehr Bandbreite nicht in einer Art Petition zusammentun und uns dann gesammelt an die WT Geschäftsführung wenden? Ich denke, wenn dort ankommt, dass genügend Kunden mehr wollen, dann tut sich was. Hier geht das vermutlich unter :(

Mydgard
Member
Member
Beiträge: 126
Registriert: 8. Nov 2016 02:26
Wohnort: HH (Willy-tel)

Re: Ethernet / Fiber bis in die Wohnung im MFH

Beitrag von Mydgard » 14. Mär 2017 17:04

burnz hat geschrieben:
14. Mär 2017 12:31
Können wir uns mit unserem Wunsch nach mehr Bandbreite nicht in einer Art Petition zusammentun und uns dann gesammelt an die WT Geschäftsführung wenden? Ich denke, wenn dort ankommt, dass genügend Kunden mehr wollen, dann tut sich was. Hier geht das vermutlich unter :(
Ich lese AtomicOne's Posting nicht so, das er mehr Bandbreite möchte, er scheint sich primär eine Kostenreduzierung davon zu erhoffen.

Sven2084
Member
Member
Beiträge: 31
Registriert: 6. Dez 2016 20:48
Wohnort: Rellingen

Re: Ethernet / Fiber bis in die Wohnung im MFH

Beitrag von Sven2084 » 21. Mär 2017 21:35

Hi,

wir haben innerhalb der Familie auch ein größeres Mehrfamilienhaus im besitz in dem ich selbst auch wohne. In unserem Falle war es so, dass wir uns bei solch einer Verkabelung selbst kümmern mussten.
Ich habe dann vor ca. einem Jahr als wir die Fassade dämmen lassen haben durch einen Elektriker über die Außenwände CAT7 Leitungen in die Wohnungen legen lassen, da somit keine Kabelkanäle innerhalb der Wohnungen nötig waren. Zusätzlich habe ich noch kleine Leerröhrchen für Glasfasern in die Dosen legen lassen, sodass man später auch theoretisch noch eine Faser einblasen lassen kann.
Die Kosten für die Installation Sprich 19" Schrank, Patchpanel, Dosen, Kabel und Elektrikerkosten mussten wir als Hauseigentümer selbst tragen. Wilhelm-Tel hat dann nur entsprechend viele Fasern ins Haus gelegt, sodass später auch jede Wohnung mit eigener Faser angeschlossen werden kann.
Aktuell ist aber nur eine Faser mit soweit ich weiß 10 Gbit GBIC mit nem Edgecore Switch angeschlossen und von da aus geht es dann per LAN in die entsprechenden Wohnungen.

Was ich dir damit sagen möchte ist, dass die Inhouse-Verkabelung vom Vermieter / Wohnungsgesellschaft getragen werden muss. Daher müssen die sich auch drum kümmern. Wenn die sich allerdings sagen "Funktioniert doch auch so" dann beißt man da leider oft auf Granit.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder