Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Alle technischen Themen, Fragen und Diskussionen, für die wir kein Spezialforum haben, passen hier rein.
nordicjan

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von nordicjan » 11. Mai 2009 15:15

das mit dem HD Fernsehen ist echt Peinlich für DE, aber wie gesagt...es geh hier um Luxus...nichts notwendiges!

Aber ich bin da in der "sache" voll bei dir!
Wenn Wir Saga kunden schon VDSL nutzen sollen...dann möcht ich bitte auch die deutlich überlegene VDSL hardware von AVM nutzen können und so Strom Sparen!

HANSEATENDOSE

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von HANSEATENDOSE » 11. Mai 2009 18:13

Okay, ich verstehe euch. Ihr wollt VDSL und kein Breitband von WT. Ja, gut.
Dann muss man eben auch beim entsprechenden DSL-Anbieter (wobei WT ja keiner von denen ist) dafür zahlen und dann behält man auch sein Gerät.

Ansonsten informiert diese: http://www.hwk-luebeck.de/uploads/media ... chland.pdf
Broschüre sehr gut über die Tatsache, dass DSL-Technik und Breitband-Technik nunmal verschiedene Anknüpfungspunkte haben und damit auch andere Endgeräte verwenden.

Denkt man diesen Gedanken dann etwas weiter, kommt man vielleicht auch darauf, dass WT leider (selbst wenn sie genug Willen dazu hätten) nicht einfach mal eben ne andere Anschlusstechnik verwenden kann, so dass dann beim Privatkunden AVM-Technik zum Erfolg führen würde.

Aber wie gesagt:
Zum Glück zwingt einem keiner zu WT. VDSL gibt es ja auch noch, nur halt nicht von Wilhelm.Tel.
Aber bitte nicht mehr das eine mit dem anderen vermischen. Mich hat das nur irritiert, da ich hier neu bin, dass das hier so vermischt gebraucht wird.


PS: Genausogut könnte ich mich darüber aufregen, dass ich in meiner SAGA-Wohnung ganze vier (sic!) Telefon- und Kabeldosen (also je zwei) hängen habe, jedoch nur eine Kabeldose 100mbit-tauglich und eine Telefondose für den DSL-Anschluss taugt.
Standardisierungswünsche und Standard-Realität sind halt hierzulande zwei verschiedene Dinge, gell?!??

MicHes

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von MicHes » 11. Mai 2009 19:24

HANSEATENDOSE hat geschrieben:Okay, ich verstehe euch. Ihr wollt VDSL und kein Breitband von WT. Ja, gut.
Dann muss man eben auch beim entsprechenden DSL-Anbieter (wobei WT ja keiner von denen ist) dafür zahlen und dann behält man auch sein Gerät.
Von wollen kann da ja wohl kaum eine Rede sein - als SAGA.GWG-Mieter bekommt man nunmal entweder VDSL oder gar kein Internet von wilhelm.tel (wobei für mich persönlich die Anschlußtechnik sekundär ist, so lange das ganze funktioniert).
HANSEATENDOSE hat geschrieben:Denkt man diesen Gedanken dann etwas weiter, kommt man vielleicht auch darauf, dass WT leider (selbst wenn sie genug Willen dazu hätten) nicht einfach mal eben ne andere Anschlusstechnik verwenden kann, so dass dann beim Privatkunden AVM-Technik zum Erfolg führen würde.

wilhelm.tel liefert VDSL (vom Hausanschluß in die Wohnung), die FritzBoxen beherrschen (zumindest teilweise) VDSL - das ist keine AVM-Technik, das ist ITU-T G.993.2.
HANSEATENDOSE hat geschrieben:Zum Glück zwingt einem keiner zu WT. VDSL gibt es ja auch noch, nur halt nicht von Wilhelm.Tel.
Falsch.
HANSEATENDOSE hat geschrieben:Aber bitte nicht mehr das eine mit dem anderen vermischen. Mich hat das nur irritiert, da ich hier neu bin, dass das hier so vermischt gebraucht wird.
Vermutlich, weil Du noch nicht realisiert hast, was wilhelm.tel tatsächlich bei SAGA/GWG installiert.

Grüße, Michi

nordicjan

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von nordicjan » 11. Mai 2009 21:14

@ HANSEATENDOSE

guck dir den Ersten Post in diesem Thread bitte nochmal gaaanzz genau an....und denk drüber nach!

HANSEATENDOSE

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von HANSEATENDOSE » 12. Mai 2009 07:55

Je nun, im Keller hängt bei SAGA-Wohnungen trotzdem immer noch zwei Kästen:
Einer mit dem Kabelports und einer von der Telekom.

Dennoch hat die WT-Technik nichts mit dem "VDSL" zu tun, da die Leitung nicht über nen DSLAM der Telekom geht. Das zu vermischen halte ich nach wie vor für Quatsch. Auch wenn der Telefonanschluss beim Endkunden aus der Telefondose rauskommt, ist es dennoch kein DSL in DEM Sinne, weil der Anschluss ja ab Keller und im Kabelverzweiger ein anderer ist. Damit auch keine Einwahl über die gängigen DSL-Ports, die die Fritz!Box unterstützt.

Grundsätzlich ist mir aber jetzt klar geworden, weshalb ihr moniert eure Fritz!Boxen weiter benutzen zu dürfen.

Die Saga bzw. WT hat sich einfach die Installation der Multimediadose gespart und dafür durch die Telefondose beim Kabelanschluss für Verwirrung gesorgt. Das ist ungefähr so als käme der Strom aus dem Klo und die Spülung für letzteres aus der Steckdose, ergo: verkehrte Welt.

MicHes

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von MicHes » 12. Mai 2009 09:55

HANSEATENDOSE hat geschrieben:Dennoch hat die WT-Technik nichts mit dem "VDSL" zu tun, da die Leitung nicht über nen DSLAM der Telekom geht. Das zu vermischen halte ich nach wie vor für Quatsch. Auch wenn der Telefonanschluss beim Endkunden aus der Telefondose rauskommt, ist es dennoch kein DSL in DEM Sinne, weil der Anschluss ja ab Keller und im Kabelverzweiger ein anderer ist. Damit auch keine Einwahl über die gängigen DSL-Ports, die die Fritz!Box unterstützt.
Das ist exakt VDSL, was da beim Kunden oben in der Wohnung ankommt. Was Du meinst, ist das es sich nicht um Telekom-VDSL handelt, aber das ändert an den Standards nichts. Zu behaupten, daß wäre kein DSL ist genauso falsch, wie zu sagen Alice bietet an Komplettanschlüssen kein ASDL, weil man da das Telekom-Backbone ebenfalls nicht erreicht. Das im Keller der SAGA-Häuser ist ein DSLAM, der zum Backbone einfach per Glasfaser angebunden ist.

Die Fritz!Boxen, die VDSL unterstützen, sprechen auch nicht "Telekom-VDSL" oder so etwas, sie können prinzipiell mit beliebigen VDSL-Anschlüssen kommunizieren. Den SAGA-wilhelm.tel-Kunden fehlen hierfür nur die Leitungsparameter/Anmeldedaten. Und ab dem Verzweiger ist die Technik bei wilhelm.tel ebenso kein DSL mehr wie bei der Telekom ab dem VDSL-"Verzweiger". Der steht nur normalerweise nicht im Keller, sondern ein paar Meter weiter an der Straße.

Grüße, michi.

HANSEATENDOSE

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von HANSEATENDOSE » 12. Mai 2009 17:00

Ich erinnere mich an das Jahr 2001, da hatte Wilhelm.Tel mal ne nette juristische Auseinandersetzung mit der Telekom über die Bezeichnung "DSL". Diese iterum hier ablaufen zu lassen halte ich für mühselig.

Aber ich denke ich werde den Jungs mit ihrem VDSL (wovon Wilhelm.Tel selber [noch?] gar nicht spricht) / Breitband über TAE mal ne Chance geben und schauen aus welchem meiner 4 Anschlüsse dann was rauskommt (wieso die so zahlreich hier verlegt wurden, weiß die SAGA jedenfalls nicht zu berichten).

Ne Chance haben die Jungs und Mädchens aus Norderstedt allemal verdient. Sobald es Probleme geben sollte, bin ich mal gespannt, wie schnell die Rückportierung zur Telekom dauert.

Und was die Geräte angeht:
Komplizierter als mit meiner derzeitigen Kombination aus Splitter, DSL-Modem, ISDN-NTBA, Telefonanlage und Wlan-Router kann es wohl nicht werden.

Erfahrungsberichte? --> weiterhin erwünscht.

nordicjan

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von nordicjan » 12. Mai 2009 17:14

was hat den ne Juristische auseinandersetzung aus dem jahre 2001 mit uns zu tun?
und was hat WT mit der Telekom zu tun?

Die nutzen die T-Kom infrastruktur nicht und indoor ist die TAL ja in Hauseigentümerbesitz...(meines wissens)

Ergo kan die T-Kom WT nix, ändert aber nichts daran das beide VDSL benutzen, allerdings nach 2 Unterschiedlichen Prinzipien:

Telekom macht "FTTC" -> Fibre to the Curb bzw. Glasfaser bis zum Bordstein ->
Der vormals Passive Verteiler Wird zu nem Aktiven DSLAM Aufgerüstet und so die Leitungslänge so verkürzt das man VDSL nutzen kann (VDSL ist ja auf kurze leitungslängen hin Optimiert) Hat aber auch nix mit der "klassischen" DSL infrastruktur zu tun, deswegen gibt es in gegenden wo man max 3000 DSL bekommt auch auf einmal 50.000 VDSL

Vorteil: die Alte Infrastruktur wird "überbaut" also ist die Investitin nicht ganz so Gross! (immer noch teuer)

WT macht "FTTB" -> Fibre to the Basement bzw. Glasfaser bis zum Keller ->
Die glasfaser kommt bis zum Keller des Kunden, ab da wird bei SAGA kunden halt (ich vermute mal leise aus Kostengründen weil ich gehört hab das VDSL Technik billiger ist als Kabelmodemtechnik.....ist aber nur aus 2. Hand)
Die Leitungslänge ist hier Logischerweise nochmals kürzer weshalb WT auch mehr Bandbreite Fahren kann....nen anders VDSL ist es deshalb noch lange nicht......

Alle unklarheiten Beseitigt? Jetzt klar warum wir meinen VDSL Hardware verwenden zu können?

Ich habe hier 1 (in worten EIN) Gerät hängen, Kein NTBA kein Splitter und auch kein zusätzliches Telefon....
Es führt ein 5 cm langes Telefon Kabel von der Dose in Den Router und dann ein wohl verborgenes 30 m Ethernetkabel kabel zu meinem Arbeitszimmer wo ein Switch es weiterverteilt...Telefonieren tu ich mit Fritz Mini Geräten....und daher würde ich mir von WT Wünschen das das auch so bleiben kann.....keine Galerie von geräten....Genau das was du hast....will Ich NICHT!

Benutzeravatar
it-fred
Administrator
Administrator
Beiträge: 3451
Registriert: 28. Jan 2002 10:59
Wohnort: K.
Kontaktdaten:

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von it-fred » 12. Mai 2009 18:51

Danke nordicjan,

wt macht natürlich selbst das VDSL, wie sonst soll das Signal zum Kunden kommen? Die Jungs die die Technik einbauen sitzen direkt neben mir.

Als wt startete, ging es erst nur in Norderstedt los, dort wurde E-Docsis/Kabelmodem-Technik verwendet. Das ist natürlich kein DSL, vielleicht versuchte uns die Hanseatendose dies zu sagen?? Übrigens gibt es deshalb auch verschiedene "Abteilungen" in diesem Forum, da ja auch unterschiedliche Techniken zum Einsatz kommen. :idea:

Also denke ich mir, jetzt sollten alle Unklarheiten beseitigt sein. 8)

Steven Smith

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von Steven Smith » 28. Mai 2009 19:59

Mich würde folgendes interessieren:

Wenn ich mein Modem dazu bringe die Verbindung zum Internet zu unterbrechen und neuzuverbinden, also einen reconnect zu machen, funktioniert in der Zeit dann auch das Telefon nicht mehr oder läuft das über verschiedene Leitungen? Oder kann ich auf das Modem gar nicht zugreifen, weil das von wt gesperrt ist? (bei der Fritz.box geht das ja über eine entsprechende *.bat Datei oder ne cURL.exe)

Benutzeravatar
it-fred
Administrator
Administrator
Beiträge: 3451
Registriert: 28. Jan 2002 10:59
Wohnort: K.
Kontaktdaten:

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von it-fred » 28. Mai 2009 20:29

Wenn du mit Modem, das Zaxel VDSL-Modem meinst, ja .
Denn es wird ja die IP-Verbindung (Netzwerkverbindung) benötigt um die VOIP-Telefonie herzustellen.

nordicjan

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von nordicjan » 28. Mai 2009 21:56

Allerdings gilt das nicht für die Internet Einwahl VOR dem endgerät was die internet einwahl macht inst ja der VOIP abzweig.....also solange du das modem nicht vom strom trennst hast du auch Telefon egal ob du nun im netz bist!

Steven Smith

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von Steven Smith » 28. Mai 2009 22:59

heißt, wenn ich nen reconnect wegen neuer ip mache, dann funktioniert auch das telefon nicht, richtig?

nordicjan

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von nordicjan » 29. Mai 2009 06:17

DOCH!

Gerade das wollten wir dir Sagen!

Über die Physiche VDSL verbindung Laufen 2 Logische IP Verbindungen, einmal deine Internet Verbindung und die VoIP Verbindung!

Wenn du die Internet PPPoE Verbindung Trennst ist das E-G-A-L!

Solange das Modem nen Physikalischen Sync hast (Modem LED) und ne Kabel Verbindung zum Tilgin hast funktioniert das Telefon!

Steven Smith

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von Steven Smith » 29. Mai 2009 07:41

Ah, okay. Super, danke! :smt023

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder