Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Alle technischen Themen, Fragen und Diskussionen, für die wir kein Spezialforum haben, passen hier rein.
Dirty Harry

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von Dirty Harry » 24. Okt 2009 22:12

telesys6000 hat geschrieben:In alten Wohnanlagen besteht das Risiko !!

1. alte Telefonleitungen mit weniger Kupferanteil. (Leitungswiderstand wird größer)
2. sehr lange Leitungswege von APL im Keller zur TAE Dose in Wohnung.
Schlimmer noch, beide Faktoren !!

Würde man in diesem Fall z.B. die Telefonleitung, normal bestehend aus 6 Adern, 3 und 3 (bei 6) oder 2 und 2 (bei 4) Kupferadern zusammenlegen,
wird der Leitungswiderstand kleiner.


Bei Antennendosen:

Dort besteht der Vorteil (Antennendosen) es wird dort zu jeder Wohnung eine neue 75 ohm Koaxialleitung mit doppelter Abschirmung gelegt,
mit wesentlich weniger Leistungsabfall auf Kabellänge und höheren Kupferanteil gelegt.

Ansonsten sind beide Möglichkeiten voll 100Mbit-fähig.
(Verschoben)

Leyla

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von Leyla » 24. Nov 2009 12:41

so wie ich das hier mitbekommen habe, scheint eine fritzbox den anderen beiden geräten ja weit überlegen zu sein. ärgere mich schon, dass ich keine bekommen habe, obwohl ich erst vor ein paar wochen aufgeschaltet wurde.

werden früher oder später bei allen saga kunden die tilgin und zyxel geräte durch eine fritzbox ausgetauscht?

wie lange braucht eigentlich eine fritzbox (wenn man sie ausgeschaltet hat), bis sie nach dem einschalten wieder betriebsbereit ist, also man telefonieren und im internet surfen kann?

Benutzeravatar
it-fred
Administrator
Administrator
Beiträge: 3451
Registriert: 28. Jan 2002 10:59
Wohnort: K.
Kontaktdaten:

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von it-fred » 24. Nov 2009 13:10

Leyla hat geschrieben:werden früher oder später bei allen saga kunden die tilgin und zyxel geräte durch eine fritzbox ausgetauscht?
Ich denke mal nicht.
wie lange braucht eigentlich eine fritzbox (wenn man sie ausgeschaltet hat), bis sie nach dem einschalten wieder betriebsbereit ist, also man telefonieren und im internet surfen kann?
~60-90 sek ist aber auch unterschiedlich. Ich habe das Modell von wt selbst noch nicht testen können, da ich im TV-Bereich tätig bin.

Gruß it.fred

Dirty Harry

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von Dirty Harry » 24. Nov 2009 14:18

Leyla hat geschrieben:So wie ich das hier mitbekommen habe, scheint eine Fritzbox den anderen beiden Geräten ja weit überlegen zu sein.
Genaugenommen ist es anders herum: Die Fritzbox ist dem Tilgin technisch deutlich unterlegen !
Die Tilgin hat nämlich einen höheren Datendurchsatz beim Surfen und beim Dateitransfer.
Dafür brauch man aber nur ein Gerät, wenn man die Fritzbox verwendet; jedoch 2 bis 3 bei der Tilgin-Variante (Modem+Tilgin+eigener Router).

Fazit:
Tilgin ist leistungsfähiger; Fritzbox ist kompakter und bietet mehr nutzbare Funktionen.
Als "schlechter als das andere" kann man keines der beiden bezeichnen, da die Wertung der Eigenschaften der Geräte von den Anforderungen des Nutzers abhängt.
Man könnte vielleicht sagen, daß die Fritzbox etwas massentauglicher ist, da der Durchschnittskunde mehr Wert auf viele einfach nutzbare Funktionen legt,
denn auf extremsten Download-Highspeed.

nordicjan

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von nordicjan » 24. Nov 2009 14:57

Naja, warten wir mal was die 7390 bringt....bis dahin hast du auf jeden fall recht!

Dirty Harry

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von Dirty Harry » 25. Nov 2009 16:50

stefan hat geschrieben:Schafft die Fritzbox denn die vollen 100MBit WAN->LAN?
Nein, man redet von 75 - 90 MBit/s . Die Aussagen sind nicht einheitlich.


Und gibts schon Infos ob man als Bestandskunde auch an die Fritzbox rankommt?
Bestandskunden können sie bekommen, es gibt aber keine klare Aussage dazu, welchen Anteil von den Kosten für den Austausch der Kunde übernehmen muß. Frage dazu die Hotline... .
Evtl. kostet es weniger/gar nichts, wenn Du gleich ins Servicecenter gehst und das Tilgin auf den Tisch legst und dabei gaanz lieb guckst ? :smt060
Schließlich hat WT dann nur noch den Verwaltungsaufwand für den Tausch, muß aber keinen Techniker mehr zu Dir "raus schicken".

king_nothing

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von king_nothing » 25. Nov 2009 17:35

Schließlich hat WT dann nur noch den Verwaltungsaufwand für den Tausch, muß aber keinen Techniker mehr zu Dir "raus schicken".
Doch müssen sie, weil der Techniker die neue Fritzbox noch mit der WT Konfiguration versehen muss (portieren) und das passiert beim Kunden Zuhause.

Goex

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von Goex » 20. Mär 2010 19:52

Ich hab so eine Tilgin Box erst gar nicht bekommen..

Hab nur die Fritzbox 7570

lass mein Notebook auch über Wlan laufen, erreiche im downstream aber nur geschwindigkeiten in höhe von 8mbit/s ...
im Routermenü wird mir aber 100mb möglichkeit angezeigt...

Wo kann den der Fehler liegen ?

Mydgard

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von Mydgard » 22. Mär 2010 01:55

Na am WLAN ... hast Du das Notebook mal per Kabel an die Fritzbox angeschlossen? Dann gehts ab!

Goex

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von Goex » 22. Mär 2010 09:11

Mydgard hat geschrieben:Na am WLAN ... hast Du das Notebook mal per Kabel an die Fritzbox angeschlossen? Dann gehts ab!
hab ich auch getan, leider komme ich dann aber auch nur auf geschwindigkeiten zwischen 25-40 mbit...

dennoch müsste wlan doch auch mehr als 8 mbit hinbekommen ...

Dirty Harry

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von Dirty Harry » 22. Mär 2010 23:27

Goex hat geschrieben:... auf Geschwindigkeiten zwischen 25-40 mbit...
Wie Du siehst, ist die Geschwindigkeit nun schon 5 Mal so hoch, wie der Wert, den Du zuvor als angebliches Maximum bezeichnet hast.
Es lag daran, daß Du nicht über alle Einzelheiten informiert bist (WLAN bremst den Datentransfer oftmals viel stärker als LAN).
Genauso wird es mit den restlichen, "fehlenden" 60 MBit/s sein: Jemand der wüßte wo er seine Internetverbindung + PC optimieren muß,
der würde an Deiner LAN-Verbindung wahrscheinlich 60 - 85 MBit/s herausholen.

...dennoch müsste WLAN doch auch mehr als 8 mbit hinbekommen ...
Nö. Eine 08/15 WLAN-Verbindung ist eine schnell hergestellte, bequeme, aber in der Regel recht langsame Angelegenheit.
Mit etwas Sachkenntnis, sehr guten und teuren Komponenten und viel Liebe zum Detail, kann man sie deutlich beschleunigen (40 - 50 MBit/s sind durchaus machbar).
Um das zu erreichen, genügt es aber nicht irgendwelche x-beliebigen Geräte einfach zusammenzustoppeln und zu sagen: "Hüh!" .
So kommt man auf 8 MBit/s , wie Du selber siehst. :smt016
Zuletzt geändert von Dirty Harry am 29. Mär 2010 23:58, insgesamt 1-mal geändert.

Andre Rabe

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von Andre Rabe » 29. Mär 2010 15:30

Hallo Dirty Harry,
Dirty Harry hat geschrieben: Genaugenommen ist es anders herum: Die Fritzbox ist dem Tilgin technisch deutlich unterlegen !
Die Tilgin hat nämlich einen höheren Datendurchsatz beim Surfen und beim Dateitransfer.
Dafür brauch man aber nur ein Gerät, wenn man die Fritzbox verwendet; jedoch 2 bis 3 bei der Tilgin-Variante (Modem+Tilgin+eigener Router).

Fazit: Tilgin ist leistungsfähiger; Fritzbox ist kompakter und bietet mehr nutzbare Funktionen.
Als "schlechter als das andere" kann man keines der beiden bezeichnen, da die Wertung der Eigenschaften der Geräte von den Anforderungen des Nutzers abhängt.
....
Ich musste eine Fritz!Box anschließen, da ich ein Netzwerkfähigen Digital-Receiver an meinen PC anschließen möchte, der DHCP braucht. Und mit einem Switch geht das wohl nicht.

Dirty Harry

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von Dirty Harry » 30. Mär 2010 00:06

Andre Rabe hat geschrieben:Ich musste eine Fritz!Box anschließen, da ich ein Netzwerkfähigen Digital-Receiver an meinen PC anschließen möchte, der DHCP braucht. Und mit einem Switch geht das wohl nicht.
natürlich bietet ein Switch kein DHCP. Sonst wäre es ja ein Router und kein Switch ! :smt016

Aber man muß ja nicht eine Fritz!box verwenden um weitere Netzwerkgeräte mit dem PC zu verbinden, sondern wählt dafür normalerweise einen Router.

Nebenbei:
Ein guter Router ist preisgünstiger als eine Fritzbox und, wenn man den richtigen wählt, auch leistungsfähiger als diese. (z.B. Netgear WNR3500 oder WNDR3700)
Sofern man evtl. noch eine Fritz!box ungenutzt herumliegen hatte und kein Geld für neue Geräte ausgeben möchte...
...dann kann man das ja machen. Ansonsten: Router nehmen.

Andre Rabe

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von Andre Rabe » 30. Mär 2010 20:50

Hallo Dirty Harry,

Vielen Dank für deine Ausführungen. Ich habe leider in diesem Bereich wenig Erfahrung, und muss mich daher schon auf dass stützen, was mir andere sagen/raten.
Die Fritzbox habe ich so bekommen. Und, ich hoffe ich liege mit dem Gedanken richtig, habe ich nun doch Wlan, und kann auf diese Weise mit meinem Pronto! (ist eine Art PDA für Blinde mit einer Braillezeile) schnell mal ins Netz.

Gruß, André

Tommyzero

Re: Anschlusstechnik bei SAGA/GWG für wt

Beitrag von Tommyzero » 24. Aug 2011 22:57

Ich bin momentan bei ein normalen telefon anbieter da bekomme über tea dose 3500 kb/s
da hier die beträge bi´chen älter sind frag mich ist der anschluss noch über tea üblich ?
das liegt an dämpfung und der langenleitung worde mir gesagt deswegen keine 16000 kb/s
nun bin am überlegen das ich hamburg langenhorn saga /gwg wohnung eine leitung von willhelm tel nur die frage ob überhaupt 100000 kb/s möglich sind. :shock:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder